Apotheke und Markt

Alternative für Arthrose-Patienten

FlexiseqTM Gel lindert Schmerzen und verbessert die Beweglichkeit

cb | Das Medizinprodukt FlexiseqTM Gel könnte für Arthrosepatienten eine Alternative zu Analgetika-haltigen Präparaten sein. Seine Wirksamkeit und Verträglichkeit hat sich in Studien mit einer Behandlungsdauer von bis zu 52 Wochen gezeigt. Die zur Herstellung des Gels genutzte SequessomeTM-Technologie wurde im Januar 2013 mit dem Innovationspreis des Bundesverbandes Deutscher Apotheker (BVDA e.V.) ausgezeichnet.
Foto: Pro Bono Bio

Zur Behandlung chronischer Arthroseschmerzen gibt es nur begrenzte Möglichkeiten. Viele Betroffene erhoffen sich von oralen Analgetika eine Linderung ihrer Beschwerden. Nehmen Patienten jedoch die verfügbaren rezeptfreie Analgetika über längere Zeit und in höheren als den empfohlenen Dosen ein, steigt das Nebenwirkungsrisiko.

Eine Alternative kann hier FlexiseqTM Gel sein. Dabei handelt es sich um ein topisches Präparat, das in einer Gelgrundlage leicht deformierbare Lipid-Vesikel mit einer Phospholipid-Doppelschicht, sogenannte SequessomeTM, jedoch keine pharmakologisch aktiven Substanzen enthält. Nach dem Auftragen der Zubereitung verdunstet die Wasserphase auf der Hautoberfläche. Die SequessomeTM verformen sich, dringen in die Interzellularräume der Haut ein und breiten sich durch die interstitielle Flüssigkeit in tiefer liegenden Gewebsschichten aus. In das Kapillarnetz der Haut können sie dagegen wegen ihrer Größe nicht gelangen. Präklinische Studien zeigen, dass Phospholipide nach topischer Anwendung im Synovialspalt und auf der Knorpeloberfläche nachweisbar sind. Da sie als eine Art biologisches Schmiermittel in Gelenken wirken, könnten diese Vorgänge eine Erklärung für die Wirkung von FlexiseqTM Gel liefern.

Umfangreiche Studien

Die Wirksamkeit von FlexiseqTM Gel wurde in einem umfangreichen Studienprogramm nachgewiesen. So zeigte beispielsweise eine Vergleichsstudie1 mit 1395 Gonarthrose-Patienten, dass die zweimal tägliche Anwendung des Gels über 12 Wochen ähnlich effektiv wie die zweimal tägliche orale Einnahme von 100 mg Celecoxib zu weniger Schmerzen und Steifheit und zu einer verbesserten Gelenkfunktion führen kann. Gegenüber oralem Placebo zeigte sich eine statistisch signifikante Überlegenheit von FlexiseqTM.In einer weiteren Studie2 mit 555 Patienten mit mäßigen Arthrose-bedingten Knieschmerzen verglich man über 12 Wochen die zweimal tägliche Anwendung von FlexiseqTM Gel mit einem Ketoprofen-haltigen topischen Präparat. Schmerzen, Gelenkfunktion und -steifigkeit wurden nach dem WOMAC-Index (Western Ontario and McMaster Universities Arthritis Index) bewertet. Die mittleren Veränderungen der WOMAC-Schmerzscores von Baseline bis Woche 12 lagen bei 44,6 Prozent für FlexiseqTM Gel verglichen mit 38,6 Prozent im Vergleichsarm. Die mittleren WOMAC-Werte in Bezug auf die Gelenkfunktion reduzierten sich von 5,4 auf 3,1, unter dem Ketoprofen-Präparat auf 3,4. 11,4 Prozent der mit FlexiseqTM Gel behandelten Patienten berichteten über lokale Hautreizungen, schwere Nebenwirkungen wurden unter der Anwendung nicht beobachtet. Auch nach einer Behandlungsdauer von bis zu 52 Wochen war FlexiseqTM Gel sicher und gut verträglich. In Studien berichteten Patienten bereits nach zwei Tagen Anwendung über eine Schmerzlinderung; es wird jedoch empfohlen, das Produkt mindestens zwei Wochen lang anzuwenden. Es ist auch für Freizeitsportler mit Arthrose-bedingten Beschwerden geeignet und wurde von der Nationalen Dopingagentur als unbedenklich für Leistungssportler eingestuft.

Quellen

Pressekonferenz „Internationale Einführung von FlexiseqTM“ im Rahmen des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie, Berlin, 25.10.2013, veranstaltet von Pro Bono Bio

1 Conaghan, P.G. et al.: Rheumatology 2013; 52: 1303-1312

2 Rother, M., Conaghan, P.G.: J. Rheumatol. 2013; 40 (10): 1742-1748

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Nebenwirkungen

Tamoxifen-Metabolit als Gel

Wie aus Ölen Gele entstehen

Oleogele

Von Isabel Waltering, Olaf Rose, Dorette Durstewitz-Knierim und Hartmut Derendorf

Ein Patient mit Rückenschmerzen

Alpha-Rezeptoragonist Brimonidin hilft bei Rosazea

Die Röte aus dem Gesicht treiben

Ingenolmebutat bringt solare Keratosen für lange Zeit unter Kontrolle

Kurze Therapie – lange Wirkung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.