Praxis aktuell

Stabilität von Corticoidcremes

Prednisolonacetat- und Clobetasolpropionat-Creme

Die Glucocorticoide Prednisolonacetat und Clobetasolpropionat haben ihr Stabilitätsoptimum im sauren pH-Bereich und werden im basischen Milieu hydrolytisch zersetzt. Dies ist bei der Rezeptur zu beachten.

Prednisolonacetat-Creme 0,25% (NRF 11.35.) und Clobetasolpropionat-Creme 0,05% (NRF 11.76.) sind Rezepturen mit Basiscreme DAC im Neuen Rezeptur-Formularium (NRF). Im Rahmen von Rezepturringversuchen haben Apotheken diese Cremes sowie Variationen mit unterschiedlichen pH-Werten hergestellt, deren Qualität das ZL geprüft hat (Tab. 1; vgl. DAZ Nr. 34, S. 60).

Alle Rezepturen wurden im Klimaschrank unter Stressbedingungen bei 40 °C und 75% relativer Feuchte (rF) über 28 Tage gelagert. Es wurde eine tägliche Anwendung simuliert, indem täglich ca. 0,5 g Creme entnommen wurde; an den Tagen 0, 7, 14, 21 und 28 wurde zusätzlich eine Probe zur Gehaltsbestimmung genommen. Des Weiteren wurden Rezepturen ohne pH-Korrigens im Klimaschrank bei 25 °C und 60% rF gelagert. Deren Gehalt wurde an den Tagen 0 und 28 (ohne vorherige Öffnung) bestimmt.

Die Prednisolonacetat-Creme ohne pH-Korrigens (gemäß NRF 11.35.) hatte nach 28 Tagen Lagerung unter Stressbedingungen einen Wirkstoffgehalt von durchschnittlich 98%, egal ob eine tägliche Anwendung simuliert wurde oder ob sie die ganze Zeit ungeöffnet blieb. Die Creme, die mit Citronensäure auf pH 3 eingestellt worden war, besaß sogar einen Wirkstoffgehalt von 99%. Dagegen betrug der Wirkstoffgehalt in der Zubereitung mit Trometamol (pH 8,9) nur 51% (Tab. 2).

Für die Clobetasolpropionat-Creme ergab sich ein ähnliches Bild (Tab. 2). Sowohl die ungepufferte als auch die mit Citronensäure versetzte Zubereitung hatten einen Wirkstoffgehalt von durchschnittlich 98% nach 28 Tagen Lagerung – ohne Unterschied, ob eine tägliche Anwendung simuliert worden war oder nicht. Die Zubereitung, die gemäß NRF-Monografie 11.76. gepuffert war, wies einen Gehalt von durchschnittlich 99% auf. Am stärksten war der Wirkstoffgehalt in der Zubereitung mit Trometamol (pH 9,3) gesunken: auf 93% bei Lagerung unter Stressbedingungen, aber nur auf 98% bei Lagerung bei 25 °C und 60% rF.

Die Ergebnisse bestätigen die in der Literatur beschriebenen Stabilitätsoptima von Prednisolonacetat und Clobetasolpropionat im schwach sauren pH-Bereich. Dagegen können Wirk- oder Hilfsstoffe, die den pH-Wert ins basische Milieu verschieben (hier: Trometamol), die Stabilität der Glucocorticoide verringern, und zwar in der Prednisolonacetat-Creme stärker als in der Clobetasolpropionat-Creme. 

Das könnte Sie auch interessieren

Betamethasonvalerat 0,1% in Kühlsalbe DAB

Stabilität von Corticoidsalben

Anreibung – pH-Korrektur – Rührsystem – Ausstreichtest

So gelingt die Hydrophile Erythromycin-Creme NRF 11.77.

Wann? Wie? Womit?

Rezepturen konservieren

Rezepturen für empfindliche Kinderhaut

Schmieren und Salben ...

Spagat zwischen Stabilität und Verträglichkeit

Immer gut Puffern

Wenn anhaltende Hitzewellen Arzneimitteln zusetzen

Richtig lagern bei Hitze

Ohne Lösungsmittel geht nichts in der Rezeptur

In Lösung bringen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.