Schlafmittel

Verordnung von Hypnotika

Zu oft zu lange und auf Kosten der Patienten

Von Falk Hoffmann | Schlafstörungen werden mittlerweile häufiger mit den neueren Z-Substanzen (Zolpidem, Zopiclon) als mit Benzodiazepinen behandelt, obwohl keine Belege für Unterschiede bezüglich erwünschter und unerwünschter Wirkungen vorliegen. Beide Hypnotikagruppen sind nur für die Kurzzeitbehandlung zugelassen, werden aber oft über längere Zeiträume verordnet, und zwar bei GKV-Versicherten zunehmend auf Privatrezepten. Dies sind zwei Missstände, die zwar bekannt sind, aber trotzdem nicht behoben werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.