DAZ aktuell

Konzentriert und aufgestockt

Bayern zentralisiert Apotheken-Aufsicht und stellt mehr Personal ein

BERLIN (lk) | Der Freistaat Bayern organisiert seine Apotheken-Aufsicht neu: Ab Oktober werden die bisher bei sieben Bezirksregierungen angesiedelten Aufsichtsbehörden in nur noch zwei Bereichen – Bayern Nord und Süd – konzentriert. Zuständig für Bayern Nord ist ab dem 1. Oktober die Regierung von Oberfranken in Bayreuth. Um die zusätzlichen Aufgaben zu bewältigen, wird das Personal im Sachgebiet Pharmazie um vier Apotheker- und zwei PTA-Stellen aufgestockt.

Ab 1. Oktober ist die Behörde für die Überwachung von Arzneimitteln in Ober-, Mittel-, Unterfranken und der Oberpfalz zuständig, teilte Pressesprecherin Corinna Boerner mit. „Für die Regierung von Oberfranken bedeutet dies einen Zuwachs an Aufgaben und Personal in einem für die menschliche Gesundheit extrem wichtigen und verantwortungsvollen Bereich“, so Boerner.

Zusätzliche Aufgaben durch ApBetrO und MPG

Hintergrund der Personalaufstockung im Bereich Pharmazie seien zusätzliche Aufgaben unter anderem aufgrund der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) aber auch durch das Medizinproduktegesetz (MPG). Dies habe zur Zentralisierung der pharmazeutischen Überwachungs- und Vollzugsaufgaben auf Regierungsebene in Bayern ab dem 1. Oktober 2013 geführt. Das bisherige Sachgebiet Pharmazie bei der Bezirksregierung Oberfranken wird insgesamt um zwölf Apotheker und zwei Pharmazeutisch-technische Assistenten verstärkt, die von den anderen Regierungen nach Bayreuth versetzt beziehungsweise neu eingestellt werden. Teilweise bleiben die Mitarbeiter jedoch an ihren bisherigen Arbeitsplätzen und werden nur organisatorisch in Bayreuth angesiedelt.

Regierung von Oberfranken in der Verantwortung

Die Regierung von Oberfranken ist damit in ganz Nordbayern für die Überwachung von Herstellern und Importeuren von Arzneimitteln, Wirkstoffen und Medizinprodukten, von Arzneimittelgroßhändlern, pharmazeutischen Unternehmern und Krankenhausapotheken verantwortlich. Auch die entsprechende Erteilung von Erlaubnissen und Zertifikaten gehört zu dem Aufgabenbereich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheken-Aufsicht in Bayern

Es bleibt, wie es war

Das Motto der diesjährigen Pharmazierätetagung

Mehr Pharmazie = Zukunft der Apotheke

Empfehlungen zur Beratung bei freiverkäuflichen Arzneimitteln und der Parenteraliaherstellung

Fragen und Antworten zur ApBetrO

Neue Vizepräsidenten für Universitätsleitung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg gewählt

Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe im JMU-Präsidium

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.