Arzneimittel und Therapie

Hoffnung auf neuen HPV-Impfstoff

Breiter wirksame Vakzine erfolgreich präklinisch getestet

Die derzeit verfügbaren Impfstoffe gegen das humane Papilloma-Virus (HPV) bieten keinen hundertprozentigen Schutz vor allen durch HPV-Infektionen verursachten Erkrankungen. Es befindet sich ein neuer Impfstoff in der Entwicklung, der ein breiteres Spektrum von genitalen Hoch- und Niedrig-Risiko-Typen abdecken könnte.

Die derzeit in Deutschland verfügbaren beiden HPV-Impfstoffe (Cervarix®, bivalent; Gardasil®, tetravalent) sind ab einem Alter von neun Jahren zur Prävention von prämalignen genitalen Läsionen der Zervix, Vulva und Vagina und von Zervixkarzinomen, die hauptsächlich durch onkogene humane Papillomviren (HPV) der Typen 16 und 18 verursacht werden, zugelassen. Gardasil® enthält zusätzlich Antigene der HPV-Typen 6 und 11, die für die Entstehung von Genitalwarzen (Condylomata acuminata) verantwortlich sind.

Neues Antigen RG1-VLP

Das Antigen in Gardasil® und Cervarix® ist das Hauptkapsid-L1-Protein (in Form von virusähnlichen Partikeln, virus-like particels, VLP) der jeweiligen HPV-Typen. In einer kürzlich veröffentlichten präklinischen Studie stellte eine Forschergruppe der Medizinischen Universität Wien einen Impfstoff mit dem neu entwickelten Antigen RG1-VLP vor, das sich aus L1 und dem Nebenkapsid-Protein L2 der Viren zusammensetzt. In präklinischen Versuchen mit Mäusen und Kaninchen zeigte sich eine deutlich breitere Wirksamkeit als bei den bisher erhältlichen Impfstoffen. So schützte die Vakzine nicht nur vor Virustypen, die präkanzerogene Schleimhautläsionen oder Genitalwarzen verursachen, sondern auch vor solchen, die für die Entstehung von Hand- und Fußwarzen verantwortlich sind.

Nach Ansicht der Autoren würde der Einsatz eines solchen Impfstoffs eine Reihe von Vorteilen bringen. So treten Hautwarzen bevorzugt bei Kindern und Jugendlichen auf. Denkbar wäre also eine Implementation in die bestehenden Impfprogramme dieser Altersgruppe. Derzeit wird die Evaluierung des Impfstoffs in klinischen Studien vorbereitet.  

Quelle

Schellenbacher C, et al. Efficacy of RG1-VLP vaccination against infections with genital and cutaneous human papillomaviruses. J Invest Dermatol 2013; online vorab publiziert am 27. Juni 2013, doi: 10.1038/jid.2013.253.

 

Apothekerin Dr. Claudia Bruhn

Das könnte Sie auch interessieren

FDA lässt Impfstoff gegen neun Subtypen zu

Neunfach gegen HPV-Infektionen

Neuer HPV-Impfstoff gegen Präkanzerosen

Gebärmutterhalskrebs durch therapeutische Impfung heilbar?

Humane Papillomviren sind verantwortlich für ein breites Spektrum von Krebserkrankungen

HPV gefährdet nicht nur Frauen

Zulassungserweiterung für Cervarix®

Schutz vor HPV-assoziiertem Analkarzinom

Andere Länder – andere Empfehlungen

HPV-Impfung auch für Jungen?

Impfempfehlung ausgeweitet – Zervixkarzinom-Screening-Programm geändert

Update HPV-Schutz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.