Foto: vectomart - Fotolia.com

Resorption, Verteilung, Abbau und Ausscheidung von Arzneistoffen

Der Weg durch den Körper

Elisabeth Schmitz, Marina Weißenborn, Marlene Kissel, Hartmut Derendorf | Der Begriff Resorption bezeichnet in der Pharmakologie die Aufnahme eines Arzneistoffs in den Blutkreislauf. Hierzu muss der Arzneistoff Zellmembranen überwinden. In welcher Geschwindigkeit und in welchem Ausmaß dies geschieht, hängt von den physikochemischen Eigenschaften des Stoffes und den physiologischen Bedingungen am Resorptionsort ab. In einigen Fällen ist eine Wirkung am Applikationsort direkt (lokal) erwünscht und somit die Resorption nicht nötig oder wegen systemischer Nebenwirkungen unerwünscht. Gibt man einen Arzneistoff direkt in die Blutbahn, ist eine komplette Resorption gewährleistet.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.