Deutscher Apothekertag 2013

Nur eine Idee

Dr. Doris Uhl, DAZ-Chefredakteurin

Mit Spannung war die Präsentation von Mathias Arnold, ABDA-Vizepräsident und Vorsitzender einer seit Ende Januar offiziell tagenden Leitbild-Arbeitsgruppe auf dem Deutschen Apothekertag erwartet worden. Würde er einen fertigen Entwurf zur Diskussion stellen und wenn ja, wie wird er aussehen? Doch eine Tischvorlage wurde nicht präsentiert. Die ABDA und die Leitbild-Arbeitsgruppe haben eine andere Dramaturgie vorgesehen. Auf dem Apothekertag sollte lediglich eine Idee für ein Leitbild vorgestellt und diskutiert werden. Das, was die Arbeitsgruppe Leitbild bislang zu Papier gebracht hat, blieb im Verborgenen.

Für die einen ein Fehler, für die anderen ein weiterer Beleg für mangelnde Transparenz. Möglicherweise aber auch ein vernünftiger Weg! Denn es ist unstrittig, dass ein Leitbild von allen, für die es gedacht ist, auf breiter Ebene diskutiert und erarbeitet und zum guten Schluss akzeptiert und gelebt werden muss. Einfach überstülpen, das wird nicht funktionieren. Zum jetzigen Zeitpunkt schon einen Entwurf zu präsentieren, das hielten die Mitglieder der Arbeitsgruppe für falsch, zu groß war die Befürchtung, dass er zerredet wird. Deshalb haben sie erst einmal nur grob den Rahmen abgesteckt und diesen zur Diskussion gestellt. Die Diskussion soll nun ausgewertet und in bisherige Ergebnisse der Arbeitsgruppe einfließen. In einem nächsten Schritt soll dem Gesamtvorstand der ABDA ein Vorschlag präsentiert und in einem weiteren eine abgestimmte Version den Mitgliedsorganisationen geschickt werden. Es ist dann Sache der Mitgliedsorganisationen, die Diskussion mit ihren Mitgliedern zu führen. Der Plan sieht vor, dass in einem Jahr ein fertiges Konzept für ein Leitbild zur Abstimmung auf dem Deutschen Apothekertag vorgelegt und verabschiedet wird. Wie gut also die Basis, die Apothekerinnen und Apotheker vor Ort, in den Diskussionsprozess eingebunden werden, hängt damit von dem Engagement der Mitgliedsorganisationen ab.

Zwar ist ein Jahr für ein solches Unterfangen kurz. Aber gut durchorganisiert, könnte es gelingen. Damit möglichst viele Apothekerinnen und Apotheker jetzt wirklich die Chance haben, sich mit den Ideen für das neue Leitbild auseinanderzusetzen, muss allerdings umgehend ein Entwurf für das künftige Leitbild öffentlich gemacht und nicht nur im stillen Kämmerlein von Kammern und Verbänden diskutiert werden. Denn einfach überstülpen, das wird wie gesagt nicht funktionieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Schmidt und Arnold stellen Fahrplan zum neuen Leitbild vor

Konvent im Frühjahr, Leitbild im Herbst

Ein Rückblick auf das Jahr 2014

Vom Leitbild zum Perspektivpapier

Wie die Suche nach einem Leitbild weitergehen soll

Ein wachsender Prozess

Ein Stimmungsbild zum Deutschen Apothekertag 2014 in München

Protest oder Annäherung?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.