Aus der Hochschule

Feierliche Zeugnisübergabe

Abschlussfeier der Marburger Absolventen 2012/13

MARBURG | Am 31. August versammelten sich in der Aula der Alten Universität Marburg die Absolventen des Studiengangs Pharmazie der beiden letzten Semester: 24 plus 42 junge Pharmazeutinnen und Pharmazeuten, die im Oktober 2012 bzw. im Mai 2013 ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben. Im feierlichen Rahmen überreichte ihnen der Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Michael Keusgen, die Zeugnisse des 2. Staatsexamens.
Fotos: Universität Marburg
Nach dem Empfang der Zeugnisse (in blauem Umschlag): die Marburger Absolventen vom Frühjahr 2013 …
… und vom Herbst 2012, jeweils mit den Professoren Keusgen und Culmsee (hinten).

Die Pianistin Jenny Li stimmte die Anwesenden mit Klängen von Mozart und Rimsky-Korsakov auf die Feier ein. In der Eröffnungsrede gratulierte Prof. Keusgen den Absolventen zum erfolgreichen Abschluss des Pharmaziestudiums, in dem sie Durchhaltevermögen bewiesen haben und gelernt haben, Probleme anzugehen und Lösungen zu finden. Er sagte ihnen aber auch, dass das Lernen am Ende der Studienzeit nicht aufhört, denn „gelernt wird lebenslänglich“. Er forderte sie auf, weiterhin mit den Kommilitonen und mit der Universität in Kontakt zu bleiben und auch das eine oder andere Mal nach Marburg zurückzukehren.

Erneuerung durch Apoptose

In seinem Festvortrag „Phönix aus der Asche – Erneuerung durch Zelltod“ beleuchtete Prodekan Prof. Dr. Carsten Culmsee die Grenzen, aber auch neue Entwicklungen und Hoffnungen in der Therapie neuronaler Erkrankungen wie Morbus Alzheimer und Schlaganfall. Mit dem Satz „Ohne Apoptose gäbe es kein Leben“ fasste er zusammen, wie wichtig der gezielte Zelltod für das Überleben und Wachsen anderer Zellen ist. Dies gilt für die Therapie abgestorbenen Hirngewebes gleichermaßen wie für die Entwicklung unserer Hände im Mutterleib, denn sonst liefen wir „mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern“ durch die Welt. Auf ähnliche Weise verblassen schmerzhafte Erinnerungen aus der Studienzeit, während positive Erinnerungen und das erlangte Wissen bleiben werden – hoffentlich!

Der Absolvent Johannes Rehm hielt – nach einem musikalischen Intermezzo von Clara Pilgrim mit Klavierklängen von Chopin – eine Rede, in der er auf augenzwinkernde Weise einen Pharmaziestudenten nach dem zweiten Staatsexamen anhand des im Studium erlernten SOAP-Schemas untersuchte. Er nannte dessen subjektive und objektive Beschwerden nach acht Semestern Studium und der stressigen Lernphase, analysierte den Gesundheitszustand und erstellte einen Plan zur Genesung, wobei er mit vielen witzigen Bemerkungen und Anekdoten aus der Studienzeit die Anwesenden zum Lachen brachte.

Nach einem Klavierstück von Debussy folgte die Übergabe der Zeugnisse an die Absolventen. Diese luden nach der Danksagung an die Dozenten und Organisatoren zum Sektempfang im Kreuzgang der Alten Universität. In fröhlicher Runde mit Familien, Freunden und Dozenten klang die gelungene Feier aus.

Die Organisatoren bedanken sich bei Phoenix Pharmahandel und Frau Lorek vom Fachbereich Pharmazie in Marburg, ohne deren Unterstützung die Graduiertenfeier nicht hätte stattfinden können.

Monika Sirch, Sandra Konheisner, Angela Grüning

Das könnte Sie auch interessieren

Der Fachbereich Pharmazie der Philipps-Universität Marburg feiert seine Absolventen

Feierliche Zeugnisübergabe

Festvortrag über Arzneipflanzen Afghanistans

Abschlussfeier an der Uni Marburg

von Bülow Studienstiftung Pharmazie an der Universität Marburg

Feierliche Übergabe von drei Stipendien

Feier zum 2. Staatsexamen an der Universität Marburg

Revancheball der Absolventen

Festsymposium zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. Josef Krieglstein in Marburg

Einblicke in die Schlaganfallforschung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.