Praxis aktuell

Umfrage zur Defekturherstellung

Ergebnisse des Zentrallaboratriums Deutscher Apotheker (ZL)

Im Nachgang zum Inkrafttreten der Apothekenbetriebsordnung im Juni 2012 führte das Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker (ZL) eine Umfrage durch, die dazu diente, festzustellen, welche Wirkstoffe am häufigsten von Apotheken in Defekturen verarbeitet werden und welche Grundlagen hierfür hauptsächlich zum Einsatz kommen.

Das Eingabeportal auf der Homepage des ZL war am 24. Juli 2012 für interessierte Apotheken geöffnet worden und bis 15. April 2013 aktiv, das heißt bis zu diesem Zeitpunkt konnten die Apotheken die dort formulierten Fragen zur Defekturherstellung beantworten und die Zusammensetzung der von ihnen hergestellten Defekturen in das Portal eingeben.

Insgesamt haben 1347 Apotheken die Fragen beantwortet und uns mehr als 2000 unterschiedliche Rezepturen genannt, die in den Apotheken im Defekturmaßstab hergestellt werden. Die Top Ten der meistgenannten Darreichungsformen, Wirkstoffe und Grundlagen sind unten aufgelistet.

Auf diesem Wege möchte sich das ZL bei allen teilnehmenden Apotheken bedanken, denn ein erster Schritt ist nun geschafft – die Erfassung der praxisrelevanten Zubereitungen in Apotheken. Dies ist der Ausgangspunkt für die weiteren Untersuchungen des ZL.

Zum einen möchte das ZL die Wirkstoffstabilität in diesen praxisrelevanten Defekturen über einen Zeitraum von zunächst vier Wochen bei unterschiedlichen, für die jeweilige Zubereitung relevanten Lagerbedingungen prüfen. Hierbei wird mit den am meisten genannten Wirkstoffen und Grundlagen begonnen. Des Weiteren sollen allgemeingültige einfache Prüfverfahren und Prüfmethoden für Apotheken zur Defekturprüfung gemäß § 8 ApBetrO entwickelt werden. Im Vordergrund der Untersuchungen stehen zunächst die halbfesten Zubereitungen (Salben, Cremes, Emulsionen, Hydrogele, Pasten, Suspensionen), da diese in Apotheken am häufigsten angefertigt werden.

Die Top Ten bei den Darreichungsformen:

  • Salben
  • Cremes
  • Lösungen
  • Teemischungen
  • Emulsionen
  • Hydrogele
  • Pasten
  • Pulvermischungen
  • Kapseln
  • Suspensionen

Die Top Ten bei den Wirkstoffen:

  • Triamcinolonacetonid
  • Aluminiumchloridhexahydrat
  • Menthol
  • Clotrimazol
  • Erythromycin
  • Harnstoff
  • Betamethasonvalerat
  • Metronidazol
  • Triclosan
  • Dexamethason

Die Top Ten der Grundlagen:

  • Basiscreme DAC
  • Vaseline, weiß
  • Wollwachs
  • Wasserhaltige Hydrophile Salbe DAB
  • Wollwachsalkoholsalbe DAB
  • Lanolin
  • Weiche Zinkpaste DAB
  • Unguentum Cordes
  • Hydrophile Salbe DAB
  • Wasserhaltige Wollwachsalkoholsalbe DAB 

 

Dr. Holger Latsch, Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GmbH, Leitung Abt. QS-Apothekenpraxi, Carl-Mannich-Str. 20, 65760 Eschborn,
Tel. 06196 937 853, Fax 06196 937 810, E-Mail: h.latsch@zentrallabor.com

Das könnte Sie auch interessieren

DEUTSCHES ARZNEIBUCH 2015

Cremes heißen jetzt auch Cremes

Automatische Rührsysteme Topitec® und Unguator® im Vergleich

Gerührt, und nicht ...

Topische Multi-Kombis mit galenischen Tücken

Drei auf einen Streich

Was bei der Verarbeitung zu beachten ist

Multitalent Harnstoff

Emulgatoren helfen bei galenischen Inkompatibilitäten

Damit nichts bricht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.