Arzneimittel und Therapie

Zulassungserweiterung für Bortezomib | Neuer Antikörper verzögert Progression bei Typ-1-Diabetes

Zulassungserweiterung für Bortezomib

Die EMA hat die Zulassung von Bortezomib (Velcade®) erweitert. Bortezomib kann nun in Kombination mit Dexamethason oder in Kombination mit Dexamethason und Thalidomid für die Induktionstherapie Erwachsener mit bislang unbehandeltem multiplem Myelom eingesetzt werden, bei denen eine Hochdosis-Therapie mit hämatopoetischer Stammzelltransplantation möglich ist. Bisher war das Zytostatikum zugelassen zur intravenösen Injektion als Monotherapie oder in Kombination mit oralem Melphalan und oralem Prednisolon bei Patienten mit multiplem Myelom.

Neuer Antikörper verzögert Progression bei Typ-1-Diabetes

Der monoklonale Antikörper Teplizumab wurde in einer Phase-II-Studie mit 52 Teilnehmern eingesetzt, von denen die meisten unter 14 Jahre alt waren und bei denen die Diagnose Typ-1-Diabetes erst kürzlich gestellt wurde. Bei rund der Hälfte konnte die körpereigene Insulinproduktion für zwei Jahre vollständig aufrechterhalten werden. Teplizumab bindet den CD3-Rezeptor und greift so in das Immunsystem ein. So werden T-Lymphozyten an der Zerstörung Insulin-produzierender Betazellen gehindert. Die Ergebnisse müssen nun in einer größeren Phase-III-Studie bestätigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Histon-Deacetylase-Inhibitor wird zusammen mit Bortezomib und Dexamethason eingesetzt

Panobinostat ergänzt Therapie bei multiplem Myelom

Ixazomib erweitert das Behandlungsspektrum beim multiplen Myelom

Erster oraler Proteasom-Inhibitor

Proteasom-Inhibitor zur oralen Therapie des multiplen Myeloms in den USA zugelassen

Ixazomib kann CHMP nicht überzeugen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.