Arzneimittel und Therapie

Öko-Test bewertet OTC-Antimykotika

Nagelpilzinfektionen sind unangenehm, aber weit verbreitet: Studien zufolge leiden daran etwa 18 Prozent der Deutschen. Vermehrt suchen Betroffene direkt Rat in der Apotheke. Das war für das Verbrauchermagazin Öko-Test der Anlass, 13 Arzneimittel gegen Nagelpilz – zwölf Lacke und eine Salbe – auf Wirksamkeit und Schadstoffe zu untersuchen. Das durchaus seltene Ergebnis: Alle getesteten Produkte helfen und sind frei von bedenklichen Weichmachern und Acrylaten.

Pilze, die Fuß- und Fingernägel befallen, bevorzugen ein feucht-warmes Klima. Die Gefahr, sich anzustecken, besteht daher insbesondere in der Sauna, dem Schwimmbad, in Duschen und öffentlichen Umkleidekabinen. Aber auch enges Schuhwerk und unzureichende Fußpflege machen es den Pilzen leichter. Die Erreger "lieben spröde Haut und ein rissiges Nagelbett, beides am besten noch schlecht durchblutet", erklären die Tester. Diabetiker und Menschen, deren Immunabwehr durch Alter oder Medikamente geschwächt sei, infizierten sich häufiger. Die meisten Nagelpilze werden durch Dermatophyten verursacht, aber auch Hefen und Schimmelpilze kommen als Erreger infrage. Oft ist ein unbehandelter Fußpilz die Ursache.

Folgende Symptome sind typisch für Nagelpilz:

  • Brüchigkeit der Nägel und Abspaltung einzelner Nagelschichten
  • weiße Streifen oder Flecken
  • weißliche bis gelblich-braune Verfärbungen ausgehend vom Rand des Nagels
  • Verdickung der Nagelplatte
  • entzündetes Nagelbett

Die lokale Behandlung der befallenen Nägel ist der systemischen vor allem wegen des Risikos von ernsthaften Nebenwirkungen vorzuziehen. Wenn allerdings mehr als fünf Nägel oder über 50% der Nagelfläche befallen sind, sind die Erfolgschancen der Lokalbehandlung schlecht. Auch wenn zusätzlich die Nagelmatrix infiziert ist, kann eine systemische Therapie notwendig sein. Für alle anderen Fälle stehen verschiedene Präparate zur Verfügung (s. Tabelle unten).

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat kürzlich 13 davon bewertet. Getestet wurden Produkte mit den Wirkstoffen Amorolfin (Aliud, CT Arzneimittel, Galderma Laboratorium, Galen Pharma, Heumann, Ratiopharm und Stadapharm), Bifonazol/Harnstoff (Bayer Vital) und Ciclopirox (Dermapharm, Pierre Fabre, Sanofi-Aventis, Taurus und Winthrop) – im Preis zwischen 19,34 Euro und 35,97 Euro und mit unterschiedlich umfangreichem Zubehör. Sie erhielten alle die Note "sehr gut", sowohl im Hinblick auf ihre pharmakologische Wirkung als auch bei der Suche nach problematischen Hilfsstoffen: Es fanden sich nämlich keine.

Langwierige Behandlung

Die Behandlung ist allerdings langwierig, da bei den meisten Präparaten (Ausnahme Bifonazol/Harnstoff, s. Tabelle) die Therapie so lange fortgeführt werden muss, bis die befallenen Bereiche vollständig herausgewachsen sind. Je nachdem, ob Finger- oder Zehennägel befallen sind, kann sie sich drei bis sechs Monate oder länger hinziehen. Falls gleichzeitig eine Fußpilzinfektion (Cave: Zehenzwischenräume!) besteht, muss diese in jedem Fall mitbehandelt werden, da andernfalls bisher nicht befallene Nägel auch infiziert werden könnten.

Besser vorbeugen

Zur Vorbeugung sollten die Nägel und ihre Umgebungshaut gepflegt werden: Regelmäßiges Eincremen oder Einölen verhindert, dass diese Bereiche spröde oder rissig werden und Keime leichter eindringen können. "Das Nagelhäutchen schützt die Nagelmatrix, wo der Nagel entsteht", so die Tester. Es sollte daher nicht zurückgeschoben werden. Bei Veränderungen der Nägel in Form oder Farbe sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen, um abzuklären, ob es sich um eine Pilzinfektion handelt oder gar um eine andere Krankheit.


Zum Weiterlesen


Wettstreit der Nagellacke – Wasserlöslich oder -unlöslich, einmal pro Woche oder täglich?

DAZ 2012, Nr. 45, S. 54 – 59.

Wirkstoffhaltige Nagellacke und Cremes – Anwendungen im Vergleich [adaptiert aus DAZ 2012, Nr. 45, S. 56: Wettstreit der Nagellacke]

Produkt
Inhaltsstoff
Firma
Anwendung
Anwendungsdauer
Feilen notwendig/
empfohlen
Loceryl®
und Amorolfin-
Generika
Nagellack
Amorolfin in
wasserunlöslichem Acryllack
Galderma Laboratorium, Aliud, CT Arzneimittel, Galen Pharma, Heumann, ratiopharm und Stadapharm
1 – 2-mal pro Woche, Nagel feilen, Restlacke müssen mit einem Alkoholtupfer entfernt
werden
ca. 6 – 7 Monate,
je nach Befall der Finger- oder Fußnägel
notwendig
Ciclopoli®
Nagellack
Ciclopirox in
wasserlöslichem Hydroxypropylchitosanlack
Taurus Pharma
einmal täglich, mind. 6 Stunden nicht duschen
Fingernägel etwa 6 Monate; Zehennägel 9 bis 12 Monate
nicht notwendig
Miclast®

Nagellack
Ciclopirox
Pierre Fabre
einmal täglich
3 – 6 Monate
nicht notwendig
Nagel Batrafen®
Ciclopirox-
Winthrop® ,
Ciclocutan®

Nagellack
Ciclopirox
Sanofi Aventis, Winthrop,
Dermapharm
im ersten Monat
jeden 2. Tag, im 2. Monat 2 mal
wöchentlich, ab dem 3. Monat einmal wöchentlich
je nach Befall, nicht länger al 6 Monate; ob eine weitere Behandlung nötig ist, soll der Arzt entscheiden
notwendig
Canesten® extra
Nagelset
Salbe und
Okklusionspflaster
Bifonazol,
Harnstoff
Bayer
einmal täglich
Okklusionspflaster; nach 24 Stunden 10 Minuten Fußbad
7 – 14 Tage
mit dem Spatel täglich nach dem Fußbad aufgeweichte pilzinfizierte Nagelsubstanz abkratzen


Quelle

Test: Mittel gegen Nagelpilz. Öko-Test 8/2013, 53-54.

jz/jb

Das könnte Sie auch interessieren

Mittel gegen Nagelpilz

Öko-Test verteilt Bestnoten

Täglich oder wöchentlich dem Nagelpilz den Garaus machen

Good Lack

Ciclopoli® in der Behandlung von Onychomykosen

Eine sporozide Therapie ist unverzichtbar

Nagelpilz kann und muss behandelt werden

Gesunde Nägel muss man nicht verstecken

Prophylaxe und Therapie von Fuß- und Nagelmykosen

Zeigt her eure Füße!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.