Schizophrenie

Aktuelle Schizophrenie-Leitlinie gibt Priorisierung der Atypika auf

Ranking von 15 Wirkstoffen in sieben Disziplinen

Von Ralf Schlenger | Bezüglich der Positivsymptome der Schizophrenie ist kein Antipsychotikum einem anderen wirklich überlegen; deutliche Unterschiede treten aber bei den unerwünschten Effekten zutage. So rückt die neue internationale Leitlinie für die Behandlung der Schizophrenie von der generellen Priorisierung "atypischer" Antipsychotika ab. Ziel ist eine individualisierte Therapie, die Wirkung und Nebenwirkungen ausbalanciert. Hilfreich bei der Substanzwahl könnte eine aktuelle Metaanalyse sein, die 15 alte und neue Antipsychotika nach Nebenwirkungen ordnet.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.