DAZ aktuell

Keine Werbeflyer auf Voltaren-Packungen

BERLIN (jz). Werbeangaben haben auf Arzneimittelpackungen nichts zu suchen: Der Bundesgerichtshof hat daher Novartis‘ Papp-Flyer-Werbung für die eigenen Voltaflex-Tabletten auf der Umverpackung des Voltaren-Schmerzgels für unzulässig erklärt. In ihrer Urteilsbegründung führen die Richter aus, dass insbesondere die Gestaltungen unzulässig seien, die beim Verwender des Mittels den Eindruck erweckten, der auf der Umhüllung angebrachte Werbeflyer bilde mit der übrigen Etikettierung eine Einheit. Anders als die Vorinstanz sahen sie dies im vorliegenden Fall als gegeben an. (Bundesgerichtshof, Urteil vom 13. Dezember 2012, Az. I ZR 161/11)

Gegen die Werbemaßnahme war Integritas, der "Verein zur Wahrung einer lauteren Werbung auf dem Gebiet des Gesundheitswesens", vorgegangen. Vor dem Landgericht München hatte er zunächst Erfolg mit seiner wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsklage gehabt. Das Gericht bejahte einen Verstoß gegen § 10 Abs. 1 Satz 4 Arzneimittelgesetz, wonach weitere als die vorgeschriebenen Pflichtangaben auf "Behältnissen" und "äußeren Umhüllungen" nur zulässig sind, soweit sie mit der Anwendung des Arzneimittels im Zusammenhang stehen, für die gesundheitliche Aufklärung der Patienten wichtig sind und den Angaben nach § 11a nicht widersprechen.

Anders entschied in der nächsten Instanz das Oberlandesgericht München: Die Bewerbung wurde dort als wettbewerbsrechtlich unproblematisch eingestuft.

Teil der äußeren Umhüllung?

Die Richter sahen den mit Klebepunkten applizierten Werbeflyer für Voltaflex nicht als Teil der "äußeren Umhüllung" des Voltaren-Gels – also der Pappschachtel, in der die Tube steckt – an. Ihrer Meinung nach müssten die angegriffenen Angaben auf der äußeren Umhüllung "auf dauerhafte Weise" angebracht sein. Eine "lediglich vorübergehende und mit zumutbarem Kraftaufwand vom Verbraucher bestimmungsgemäß lösbare Verbindung" von Werbematerial und Faltschachtel falle dagegen nicht unter den Wortlaut der Norm.

Doch der Bundesgerichtshof stellte klar: Angaben mit Werbecharakter auf der äußeren Umhüllung eines Arzneimittels sind unzulässig. Aus Sicht der Richter bildeten der Werbeflyer und die übrige Etikettierung durchaus die erforderliche Einheit – auch wenn dieser nur mit Klebepunkten angebracht und damit ablösbar war: "Diese Voraussetzung ist bei der Gestaltung, die der Kläger […] angreift, angesichts der farblichen Abstimmung des Flyers, der Ähnlichkeit der für die beiden Mittel verwendeten Marken sowie der Ähnlichkeit der Anwendungsgebiete der beiden Mittel erfüllt." Daher gaben die Richter Integritas Recht und hoben das Urteil des Berufungsgerichts auf.

Das könnte Sie auch interessieren

OTC-Werbung: BGH begründet Urteil zu Preisvergleichen

„Kassenpreis“ mit Abschlag!

Erste höchstrichterliche Entscheidung zum gelockerten Fernbehandlungsverbot / Was sind „anerkannte fachliche Standards“?

BGH kassiert Werbung für rein digitalen Arztbesuch

DocMorris-Gewinnspiel vor dem Bundesgerichtshof

BGH: Gewinnspiel darf nicht zum Beratungsverzicht führen

Berufsgerichtliches Verfahren gegen Apotheker

5000 Euro Geldbuße für Ein-Euro-Gutscheine

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.