Sonne

Vor allem Jugendliche und Männer vernachlässigen Sonnenschutz

Von Marion Fendt, Verena Graß, Christiane Günther, Corinna Hartmann und Susanne Höntsch | Das Wissen und die Einstellung zum Sonnenschutz wurden von einer Studentengruppe aus Würzburg bei 171 Personen erfragt. Es zeigte sich, dass vor allem bei Jugendlichen und Männern Informationsbedarf zum Thema Sonnenschutz besteht. Bei der älteren Generation fehlte es an Wissen bezüglich des Zusammenhangs von Sonnenlichtexposition und Vitamin-D-Synthese in der Haut.

Das Robert Koch-Institut prognostiziert für 2013 17.600 neue Fälle von malignen Melanomen der Haut in Deutschland. Es werden voraussichtlich vergleichbar viele Männer wie Frauen erkranken, 9200 vs. 8400 [1]. Da übermäßige UV-Bestrahlung der Haut einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung des malignen Melanoms ist, hat sich eine Gruppe von Pharmaziestudentinnen der Universität Würzburg unter der Betreuung von Prof. Dr. Petra Högger im Rahmen des Wahlpflichtfaches Klinische Pharmazie intensiv mit dem Thema Sonnenschutz beschäftigt. Die Studentinnen erarbeiteten und gestalteten unter anderem Informationsflyer, die ausführlich zu den verschiedenen Hauttypen und den Besonderheiten bezüglich Bräunungstyp, empfohlener Lichtschutzfaktor und allgemeinen Sonnenschutzmaßnahmen informierten. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auch auf den richtigen Schutz von Kinderhaut gelegt. Um herauszufinden, in welchen Bereichen verstärkter Beratungsbedarf besteht, wurde eine Umfrage zum Eincremeverhalten der Bevölkerung durchgeführt.

Individueller Informationsflyer für jeden Hauttyp

Die in Europa vorherrschenden Hauttypen I bis IV unterscheiden sich stark hinsichtlich der Empfindlichkeit gegenüber UV-Exposition. Während Typ I eine Eigenschutzzeit von nur fünf bis zehn Minuten hat, kann sich Hauttyp IV bis zu 40 Minuten ungeschützt in der Sonne aufhalten. Aufgrund dessen sollten Produkte mit einem an den Hauttyp angepassten Lichtschutzfaktor (LSF) verwendet werden. Für Personen mit Hauttyp I bedeutet das mindestens LSF 30, bei Hauttyp II LSF 25 bis 30, bei Hauttyp III mindestens LSF 20 und bei Hauttyp IV mindestens LSF 15. Um die Selbsteinschätzung zu erleichtern, finden sich auf jedem Flyer die wichtigsten Merkmale des jeweiligen Hauttyps sowie der benötigte LSF wieder. Ergänzt werden diese Angaben um allgemeine Maßnahmen zum Sonnenschutz. Außerdem weisen die Flyer auf die idealerweise aufzutragende Menge an Sonnenschutzmittel hin, da nur so der auf der Packung angegebene Lichtschutzfaktor erreicht wird. Laut der Europäischen Kommission benötigt ein durchschnittlicher Erwachsener für den gesamten Körper etwa 36 g Creme, das entspricht sechs vollen Teelöffeln! Eine Flasche mit 200 ml würde demnach für ungefähr fünf Anwendungen reichen.

Ein spezieller Flyer zu den Sonnenschutzmaßnahmen bei Kindern gibt Tipps, wie Eltern die Kinder spielerisch an das Thema Sonnenschutz heranführen können. Außerdem wird besonders auf den Schutz in den ersten zwölf Lebensmonaten hingewiesen. Die Vorlagen zu allen Flyern können bei Interesse bei den Autoren angefordert werden (siehe Kasten).


Informationsflyer


Eine aktive Gruppe von Pharmaziestudentinnen der Universität Würzburg hat sich im Rahmen der Klinischen Pharmazie intensiv mit dem Thema Sonnenschutz beschäftigt. Sie erarbeiteten und gestalteten unter anderem Flyer, die ausführlich zu den verschiedenen Hauttypen und ihren Besonderheiten informieren. So können interessierte Kunden ganz individuell zum Bräunungstyp, empfohlenen Lichtschutzfaktor und allgemeinen Sonnenschutzmaßnahmen beraten werden.

Die Vorlagen zu allen Flyern können bei Interesse bei den Autorinnen angefordert werden: sonnenschutzflyer@gmail.com

Die Flyer stehen auch im Service-Bereich auf DAZ.online unter DAZ plus/Dokumente für Sie zum Download bereit!

Umfrage deckt Wissenslücken auf

Für die Umfrage konzipierten die Studentinnen einen Fragebogen, bei dem die Befragten aus verschiedenen Antwortmöglichkeiten wählen konnten. Neben allgemeinen Fragen zu Alter, Geschlecht und Hauttyp wurden auch das persönliche Eincremeverhalten sowie das Wissen zum Thema Sonnenschutz untersucht. Des Weiteren wurde ermittelt, inwieweit die Bevölkerung bezüglich der Vitamin-D-Synthese in der Haut informiert ist. Alle Teilnehmer erhielten einem dem Hauttyp entsprechenden Informationsflyer.

Befragt wurden 171 Passanten, davon 107 Frauen und 64 Männer. Die Altersstruktur war nicht homogen. Die größte Gruppe bildeten die 46- bis 60-Jährigen mit 35,5%, die kleinste Gruppe die unter 18-Jährigen mit 4,1%. Am häufigsten waren die Hauttypen II (35,7%) und III (51,5%), wohingegen nur wenige Teilnehmer Hauttyp I (4,1%) oder IV (8,8%) aufwiesen. Die Mehrheit beantwortete die Fragen richtig und schützt sich auch vor der Sonne.

Auffallend war, dass der Prozentsatz der Männer, die angaben, sich gar nicht zu schützen, bezogen auf die Gesamtzahl der männlichen Teilnehmer mit 15,6% höher lag als bei den Frauen (9,3%).

Dieses Ergebnis deckt sich mit dem anderer Untersuchungen, die ebenfalls zu dem Ergebnis kommen, dass Sonnenschutz von Frauen ernster genommen wird als von Männern [2, 3]. Zudem verwendeten die befragten Männer häufiger als die Frauen einen zu niedrigen Lichtschutzfaktor (46,9% vs. 29,9%) (Abbildung 1).


Abb. 1: Fast drei Viertel der befragten Frauen verwendeten nach eigenen Angaben einen ihrem Hauttyp angepassten Lichtschutzfaktor. Männer scheinen sich schlechter vor dem UV-Lichteinfluss zu schützen. Knapp die Hälfte der befragten Männer griff zu einem Produkt mit einem für den jeweiligen Hauttyp zu niedrigen Lichtschutzfaktor.

Insgesamt gesehen schienen sich Männer schlechter vor UV-Lichteinfluss zu schützen als Frauen. Hier stellt sich die Frage, ob Männer bezüglich des Sonnenschutzes weniger intensiv beraten werden, ob sie eher ein geringeres Risikobewusstsein als Frauen haben oder ob Männer generell weniger Pflege- und Kosmetikprodukte verwenden. Auch wenn die Gründe in der Umfrage nicht ermittelt werden konnten, könnte man bei der Beratung in der Offizin verstärkt auf den Sonnenschutz der Männer eingehen, da beide Geschlechter in Deutschland in etwa genauso oft von einem malignen Melanom betroffen sind [1]. Hierbei könnte man beispielsweise Hydrogele oder Lotionen empfehlen, die sich auch auf stärker behaarter Haut gut verteilen lassen.

Der Großteil der Befragten, sofern er Sonnenschutzmittel verwendet, trägt zu wenig auf und cremt beim Sonnenbaden nicht ausreichend oft nach. Nur 0,6% trugen die von der Europäischen Kommission empfohlene Menge auf, und nur 15,6% cremten sich ausreichend oft nach, vor allem nach einem Aufenthalt im Wasser. Ein Grund hierfür könnte sein, dass 15,9% der Umfrageteilnehmer die Bezeichnung "wasserfest" auf Sonnenschutzmitteln als absolut ansehen. Bei der Abgabe von Sonnenschutzmitteln sollte deshalb auf jeden Fall auf die Notwendigkeit der Schutzerneuerung nach Wasserkontakt und intensivem Schwitzen hingewiesen werden!

Offenbar scheint sich die Gruppe der unter 18-Jährigen den negativen Auswirkungen eines Sonnenbrands weniger bewusst zu sein als die älteren Personen. Die Bereitschaft, einen Sonnenbrand in Kauf zu nehmen, um besser zu bräunen, war in dieser Gruppe mit 57,1% höher als in allen anderen Gruppen (Abbildung 2).


Abb. 2: Anteil der Personen, die einen Sonnenbrand in Kauf nehmen, um besser zu bräunen (nach Altersgruppen getrennt).

Allerdings muss hier berücksichtigt werden, dass nur wenige der Befragten jünger als 18 Jahre waren.

Zudem fällt auf, dass unter anderem in der Gruppe der über 60-Jährigen viele nicht über die UV-B-vermittelte Synthese von Vitamin D in der Haut Bescheid wussten (Abbildung 3).


Abb. 3: Anteil der Personen, die nicht über die Vitamin-D-Bildung in der Haut Bescheid wussten (nach Altersgruppen getrennt). Auffallend viele der 18- bis 30-Jährigen und der über 60-Jährigen wussten nicht über die Vitamin-D-Synthese in der Haut Bescheid. Gerade für die ältere Generation, bei der ein Vitamin-D-Mangel häufig ist, wäre eine bessere Aufklärung wünschenswert.

Gerade für diese Altersgruppe wäre eine Aufklärung besonders wichtig, da vor allem ältere Menschen häufig einen Vitamin-D-Mangel aufweisen. Dieser ist unter anderem dadurch bedingt, dass die Mobilität bei dieser Personengruppe oft eingeschränkt ist, sich die Betroffenen wenig im Freien im Sonnenlicht aufhalten und die Vitamin-D-Synthese in der Haut im Alter um die Hälfte nachlässt [4]. Wünschenswert wäre es deshalb, ältere Menschen auf die Notwendigkeit einer ausreichenden Vitamin-D-Versorgung auch im Hinblick auf Osteoporose bzw. Osteopenie anzusprechen.

Die Umfrage zeigte, dass Jugendliche zu wenig über die Folgen einer intensiven Sonnenbestrahlung wussten. Männer hingegen wiesen Defizite bei der Anwendung von Sonnenschutzmitteln auf. Ältere Menschen sollten mehr über eine Vitamin-D-Unterversorgung aufgeklärt werden. Auf diese drei Personengruppen sollte deshalb bei der Beratung intensiver eingegangen werden.


Quelle

[1] www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Melanom/melanom_node.html, Stand 20. Juni 2012.

[2] Devos SA, Baeyens K, Van Hecke L. Sunscreen use and skin protection behavior on the Belgian beach. Int J Dermatol 2003; 42: 352 – 356.

[3] Eichhorn C, Seibold C, Loss J et al. Kenntnisstand zum Thema UV-Strahlung und Sonnenschutz. Befragung von bayerischen Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Hautarzt 2008; 59: 821 – 827.

[4] Herdegen T. Pharmako-Logisch! Osteoporose. DAZ 2012; 23: 48 – 82.


Autoren

Marion Fendt, Verena Graß, Christiane Günther, Corinna Hartmann, Susanne Höntsch


Anschrift für die Autoren

Verena Graß, Am Hochgericht 9, 96231 Bad Staffelstein

Das könnte Sie auch interessieren

Empfindliche Haut braucht besonderen Schutz

Here comes the sun!

Sonnenschutz beim Outdoor-Sport ist eine besondere Herausforderung

Schwitzend unter freiem Himmel

Die schwierige Frage nach der „richtigen“ UV-Dosis

Vitamin-D-Mangel oder Hautkrebs?

DAZ.online Spezial: Sonnenschutz

Das sagt der Lichtschutzfaktor aus

Ökotest checkt Sonnenschutzprodukte

Sonnencremes besser ohne Octocrylen?

Mit gutem Sonnenschutz braun werden und gesund bleiben

Die Haut führt Konto

Zur Hautkrebsprävention kann jeder selber viel beitragen

Sonnenschutz ist alles

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.