Prisma

Mers – "nur" eine Krankheit der Reichen?

(cae). Das im Sommer 2012 erstmals in Arabien aufgetretene Coronavirus Mers-CoV hat bislang 18 Menschenleben gefordert. Außer dem regionalen Schwerpunkt gibt es noch folgende Auffälligkeiten: Alle Opfer waren männlich und übermäßig reich.

Das Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus (Mers-CoV) ist eng mit dem Erreger des Severe Acute Respiratory Syndrome (Sars) verwandt, der vor zehn Jahren die Welt in Panik versetzte und 775 Menschen vom Leben zum Tod beförderte (vgl. DAZ 2013, Nr. 9, S. 34). Der Virologe Christian Drosten von der Universität Bonn, der sich schon bei der Erforschung von Sars hervorgetan hatte, findet es seltsam, dass bisher nur wohlhabende Menschen an Mers gestorben sind: "Da stimmt doch etwas nicht. Das ist eine total verschobene Epidemiologie."

Dorsten vermutet, dass es in Arabien viel mehr Mers-Fälle gibt, als öffentlich bekannt geworden sind, und dass die Infektionen in den meisten Fällen deutlich harmloser verlaufen. Beachtung fanden demnach nur diejenigen Patienten, die sehr schwer erkrankt waren und sich eine Behandlung im westlichen Ausland leisten konnten – auch wenn sie ihnen letztlich nicht das Leben gerettet hat. Ferner beklagt Dorsten, dass die betroffenen Staaten – Saudi-Arabien, Emirate und Jordanien – keine Virusproben an ausländische Institute schicken. Anhand der ihm zugänglichen Proben konnte er den "Stammbaum" von Mers-CoV erst teilweise erschließen. Dorsten warnt vor einer Verharmlosung: "Das Fenster, das bei Sars verpasst wurde, ist jetzt noch offen. Aber wertvolle Zeit verstreicht."

Am Frankfurter Flughafen wird bei Verdacht, dass ankommende Passagiere an Mers erkrankt sein könnten, ein "Entry-Screening" durchgeführt. Zu der Prozedur gehört, dass die Passagiere ihr Gepäck selbst tragen müssen, wozu sie kaum fähig sind, wenn es sich um Mers-Patienten handelt. Laut René Gottschalk, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, ist das Virus erst infektiös, wenn die Symptome auftreten.


Quelle: C. Hucklenbroich: Ein Virus, das reiche Männer befällt. FAZ vom 14.05.2013.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie gefährlich ist das MERS-Coronavirus?

Der Feind aus der Wüste

Warum gibt es bisher keinen Impfstoff?

Schon wieder ein Coronavirus!

Zahl der Infizierten steigt

Erste Mers-Todesfälle in Südkorea

Warum wir uns nicht hätten ausruhen dürfen

Infektionskrankheiten im Kommen

Pneumonien durch neuartiges Coronavirus

Mysteriöse Infektionen in China

Neuartiges Coronavirus als Ursache für Pneumonien identifiziert

Mysteriöse Infektionen in China

Woran erkennt man Covid-19?

Coronavirus: Screening-Methoden erfolglos

Wissenswertes zum „Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus“ – MERS-CoV

Das Wüstenvirus zieht weiter

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

Wann kommt der erste Impfstoff gegen COVID-19?

Über 40 Kandidaten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.