Interpharm 2013

Wie wir mit Verhaltenssüchten umgehen

(rs). Gewohnheit, Zwanghaftigkeit oder Sucht? Schon bei substanzgebundenen Phänomenen ist die Abgrenzung schwierig, und die Übergänge sind fließend. In den letzten Jahren vermutet man Suchtcharakter vermehrt bei exzessiven Formen von Kaufen, Arbeiten, Essen, Spielen oder Internetgebrauch. Nur für wenige Verhaltensweisen existieren jedoch Daten, die eine hinreichende Ähnlichkeit mit substanzgebundener Abhängigkeit belegen, meinte Priv.-Doz. Dr. Hans-Jürgen Rumpf, Leiter einer Sucht-Forschungsgruppe an der Universität Lübeck.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.