Interpharm 2013

Läuft die Apotheke nicht, Finger weg von der Filiale

(lk). Der schnellste Weg, Umsatz und Gewinn einer Apotheke zu steigern, ist der Kauf oder die Gründung einer Filialapotheke. Diese Empfehlung gab Diplom-Kaufmann und Steuerberater Axel Witte von der RST Beratungsgruppe aus Essen auf der Wirtschafts-Interpharm in Hamburg in seinem Vortrag "Noch eine Filiale – oder besser doch nicht?" Aber Witte riet zur Vorsicht: "Sie müssen die Filialapotheke extrem gut aussuchen – sonst droht Gefahr für ihre Hauptapotheke."
Noch eine Filiale – oder lieber doch nicht? Dieser Frage ging Axel Witte, Essen, nach.

Mit einem politischen Rückblick leitete Witte seine Argumentation ein: Vor zehn Jahren habe der Gesetzgeber aus Spargründen entschieden, die Gewinnspannen der Apotheken zu kappen und gleichzeitig die Möglichkeit der Filialisierung bis zu vier Apotheken eröffnet. Damals hätten die Gewinnspannen neun bis elf Prozent betragen. Der politische Wille sei gewesen, diese auf vier Prozent zu drücken. Der überlebensnotwendige Ertrag einer Apotheke liege heute bei 80.000 bis 90.000 Euro pro Jahr. Der Umsatz einer Apotheke müsse heute daher circa zwei Millionen Euro betragen, so Witte.

Es gebe verschiedene Strategien zur Steigerung des Umsatzes. Der schnellste Weg sei aber, die Übernahme oder die Gründung einer weiteren Apotheke. "Unterm Strich bleibt dann mehr übrig – wenn ich es richtig mache", so Wittes Rat und Warnung. Wie in anderen Handelsbereichen sei in den letzten zehn Jahren auch im Apothekenmarkt die "Aldisierung" vorangeschritten: Viel Umsatz, wenig Rendite.

Der durchschnittliche Umsatz der von der RST Beratungsgruppe betreuten Filialverbünde liege bei fünf Millionen Euro und der Gewinn bei 300.000 Euro. Während die Apothekenzahl seit Jahren rückläufig sei, steige die Zahl der Filialapotheken daher langsam, aber kontinuierlich. Etwa ein Drittel aller Apotheken gehörten inzwischen zu einem Filialverbund.

Zugleich riet Witte bei der Filialisierung aber zu großer Vorsicht: Die Standortanalyse sei wie bei der Gründung einer Hauptapotheke der entscheidende Faktor. Zudem müssten Umsatz und Rendite der eigenen wie der Filialapotheke stimmen: "Läuft die Hauptapotheke nicht, lassen Sie die Filiale sein. Dann macht das keinen Sinn." Die RST Beratungsgruppe rate ihren Mandanten in 80 Prozent aller Fälle von der ins Auge gefassten Filiale ab. Witte: "Unter 1,3 Millionen Euro Umsatz sollten Sie das praktisch nicht anfassen. Das wird ganz eng."

Kaufmännische Fähigkeiten gefordert

Eine Filiale müsse immer mit einem Filialleiter betrieben werden. Allein dessen Personalkosten betrügen bis zu 65.000 Euro pro Jahr. Witte verwies auf praktische Beispiele: Hauptapotheke 1,2 Millionen Jahresumsatz und Filialapotheke 1,15 Millionen Umsatz. Unterm Strich verbliebe dem Inhaber nach Abzug aller Kosten weniger finanzielle Verfügungsmasse als ohne Filiale. In solchen Fällen sei vom Kauf einer Filialapotheke immer abzuraten.

Außerdem erfordere die Filialisierung vom Apothekeninhaber ganz andere kaufmännische Fähigkeiten: "Das finanzielle Risiko steigt. Das muss man psychisch aushalten können. Die psychischen Belastungen sind nicht zu unterschätzen. Der Apothekenleiter muss Spaß an kaufmännischen Herausforderungen haben." Wie jeder mittelständische Unternehmer müsse ein Filialapotheker Führungsaufgaben hinsichtlich des Personals, der Kommunikation, der Delegation von Aufgaben und des Controllings erfüllen. Witte: "Das muss der Apotheker wollen und können. Filialisierung bedeutet immer die Multiplikation Ihrer Kompetenzen."

Nicht zu unterschätzen sei auch die Aufgabe, geeignete und zuverlässige Filialleiter zu finden. Um die Filialen im Griff zu behalten, müsse jede Apotheke einzeln als Profitcenter geführt werden. Da bleibe nicht mehr viel Zeit für die praktische Mitarbeit in der Apotheke. Denn die Filialisierung sollte schließlich immer einen zusätzlichen Wert schaffen, eine höhere Verzinsung des eingesetzten Kapitals erwirtschaften als eine entsprechende Anlage am Kapitalmarkt.

Beachte man bei der Filialisierung all diese Aspekte, stehe einem wirtschaftlichen Erfolg aber nichts im Wege, so Witte: "Dann können Sie nach Abzug aller Kosten pro Filiale bis zu 50.000 Euro mehr Gewinn erzielen."



Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Das könnte Sie auch interessieren

Filialapotheken – Trends und Perspektiven

Vielfältige Möglichkeiten

Interview mit Chefredakteurin Martina Schiffter-Weinle

Was steckt hinter dem Filialapotheken-Magazin „Eins & Drei“?

Filialisierungstrend zeigt erste Schwächen

900 Filialen gelten als ertragsschwach

Hessen und Rheinland-Pfalz

Weniger Apotheken, mehr Filialen

Apothekenbetriebsordnung im Bundesrat

Länderfront gegen Privilegien für Filialapotheken

Seminar erläutert Perspektiven der verschiedenen Apotheken-Typen

Welcher Typ hat welche Zukunft?