Foto: Schilddrüsen-Initiative Papillon

Gewicht, Alter, Genom ...

Individuelle Einflussfaktoren auf die Pharmakokinetik

Marina Weißenborn, Elisabeth Schmitz, Marlene Kissel, Hartmut Derendorf | Herr Müller nimmt seine Herztabletten jeden Morgen pünktlich um 7 Uhr zum Frühstück. Bei ihm wirken die Tabletten gut. Bei seiner Frau allerdings, die dasselbe Präparat mit derselben Dosierung einnimmt, hat das Medikament eine geringere Wirkung. Woran mag das liegen? Schließlich nimmt sie sie ebenso pünktlich und zur selben Zeit ein. Der Apotheker ihres Vertrauens klärt das Ehepaar Müller auf: Es besteht eine interindividuelle Variabilität, d. h. bei verschiedenen Patienten kann dasselbe Arzneimittel unterschiedlich stark wirken (pharmakodynamische Variabilität).

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.