Gesundheitspolitik

GKV-Arzneiausgaben: Moderater Anstieg 2012

Kassen und Vertragsärzte hatten hohe Mehrausgaben erwartet

Berlin (az). Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen sind im Jahr 2012 nur um 1,5 Prozent auf 27,6 Mrd. Euro gestiegen. Damit liegen sie deutlich unter den ursprünglichen Erwartungen der Krankenkassen. In ihren Rahmenvorgaben hatten die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zuletzt einen Anstieg von 2,7 Prozent für 2012 prognostiziert.

"Die Sparmaßnahmen des Gesetzgebers haben massiv gewirkt", kommentierte DAV-Chef Fritz Becker den moderaten Anstieg. "Mit einem erhöhten Zwangsabschlag auf ihr Honorar haben die Apotheken in erheblichem Maße zur Entlastung der Kassenfinanzen beigetragen."

Mit 27,6 Mrd. Euro lagen die GKV-Arzneimittelausgaben 2012 zwar leicht über dem Wert von 2011 (27,2 Mrd. Euro), jedoch immer noch unter dem Niveau von 27,9 Mrd. Euro aus dem Jahr 2010 und gleichauf mit den 27,6 Mrd. Euro von 2009. Nicht enthalten in den jeweiligen Jahresausgaben und deshalb davon abzuziehen sind die Einsparungen der einzelnen Krankenkassen durch die Rabattverträge, die allein in den ersten drei Quartalen 2012 schon 1,4 Mrd. Euro an Rabatten für die GKV erbracht haben (Gesamtjahr 2011: 1,6 Mrd. Euro).

Die Zahl der Rezepte sank 2012 um 0,3 Prozent auf 456 Millionen. Die Zahl der Arzneimittel (mit Hilfsmitteln, Rezepturen, Nichtarzneimitteln), die dieser Erhebung zugrunde liegen, ging im Jahr 2012 um 0,7 Prozent auf 726 Millionen Packungen zurück; davon wurden 571 Millionen rezeptpflichtige Packungen mit dem Festzuschlag von 8,10 Euro gemäß Arzneimittelpreisverordnung abgerechnet.

Bei rückläufiger Menge und einem laut WIdO-Institut sinkenden Preisindex kommt laut DAV als Grund für den leichten Ausgabenanstieg nur der dritte Faktor – die Strukturkomponente – infrage. Sie bezeichnet den Wechsel auf andere Wirkstoffe, Präparate, Packungsgrößen, Dosierungen oder Darreichungsformen, die womöglich besser und teurer sind. Insgesamt, so die Analyse des DAV, zeigen die stagnierenden Ausgaben jedoch, dass der Mehrbedarf der vergangenen drei Jahre infolge der demografischen Entwicklung und der politisch gewollten Verlagerung von der stationären in die ambulante Versorgung weitestgehend aus der pharmazeutischen Wertschöpfungskette heraus finanziert wurde.



AZ 2013, Nr. 6, S. 8

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)