Gesundheitspolitik

Gesundheit im Mittelpunkt

Werte-Index 2014: Gesundheit wichtiger als Freiheit

BERLIN (jz) | Ihre Gesundheit ist der deutschen Bevölkerung besonders wichtig. Das zeigt der diesjährige „Werte-Index“, der alle zwei Jahre vom Trendforscher Peter Wippermann und dem Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts TNS Infratest, Jens Krüger, veröffentlicht wird. Dem aktuellen Index zufolge belegen Gesundheit, Freiheit und Erfolg unter den sich wandelnden gesellschaftlichen Werten die ersten drei Plätze. Gesundheit verdrängte die 2012 noch auf Platz eins befindliche Freiheit von ihrem Spitzenplatz.

Für den Index wurden über ein Jahr lang 1,7 Millionen Beiträge von 150 Internetseiten, Communities und Blogs ausgewertet. Etwa die Hälfte aller User diskutierte über Diagnosen und Therapien von Krankheiten. Dass sich jeder zweite Beitrag mit Themen rund um die Gesundheit beschäftigte, zeigt, dass sich hierzulande viele Menschen in ihrem Alltag Gedanken über die eigene Gesundheit machen. Sie wird für viele immer erstrebenswerter – wohl weil sie als Grundlage für gelebte Freiheit, Autonomie und Eigenverantwortung gilt, vermuten die Autoren.

Insgesamt stellen die Autoren fest, dass Rahmenbedingungen immer selbstverständlicher werden. Im Fokus steht heute stärker die Eigenverantwortung: praktische Konsequenzen im Alltag sowie Handlungs- und Lösungsorientierung. Wippermann: „Die aktuelle Analyse zeigt, dass der Einzelne sich auf die Rahmenbedingungen der Netzökonomie inzwischen eingestellt hat. Die Erwartungen an den Staat sinken. Vielmehr werden Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit zum eigenverantwortlichen Projekt. Netzwerke aus Gleichgesinnten werden zur entscheidenden Ressource. Selbstkontrolle ersetzt dabei immer häufiger die Systemkontrolle.“

Das könnte Sie auch interessieren

APOkix: Aktuelle Geschäftslage sinkt erneut / Umfrage: Hautpflegeprodukte dominieren

Stimmung weiterhin negativ

APOkix: Indices kaum verändert / Umfrage: Kundenzeitschriften stark gefragt

Stimmung bleibt stabil

Patientenfreundlichkeit

Ein Drittel Europas hat das e-Rezept

Internet verändert Apotheken-Patient -Beziehung

Gesundheits-Boom im Web: Erotikseiten abgehängt

APOkix: Mehrheit befürchtet Verschlechterung/Umfrage: Ausbau digitaler Angebote geplant

Apotheker weiter pessimistisch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.