Recht

"Regelmäßige Arbeitsstätte" auch in der Probezeit

(bü). Ein Arbeitnehmer, der in den ersten sechs Monaten seines Arbeitsverhältnisses „auf Probe“ beschäftigt wird, hat unabhängig davon, dass er während dieses halben Jahres bereits wieder entlassen werden könnte, eine „regelmäßige Arbeitsstätte“. Seine Wege zum Betrieb kann er deshalb nur mit der üblichen Entfernungspauschale von 30 Cent für die einfache Strecke als Werbungskosten vom steuerpflichtigen Einkommen abziehen - nicht mit 30 Cent pro gefahrenen Kilometer. Ihm wurde vom Finanzamt und auch vom Gericht vorgehalten, dass er von Beginn an ein „dauerndes Arbeitsverhältnis“ angestrebt habe. Die Probezeit habe diese Absicht nicht infrage gestellt.

(Niedersächsisches FG, 2 K 135/12)

Das könnte Sie auch interessieren

Mini-Retax wegen Softwarefehler in der Apotheke - Kasse macht Verlustgeschäft

AOK entschuldigt sich für Cent-Retax

Verwaltungsgericht Braunschweig zu Rx-Boni

Geringwertige „Apotheken-Taler“ sind zulässig

Minister Spahn will nach BGH-Entscheidung offenbar beim Großhandelshonorar nachbessern

Das Fixum ist (wieder) gewollt

Bundesgerichtshof setzt beim „Skonto-Urteil“ auf strenge Wortlaut-Auslegung

Großhandel darf auch auf Fixzuschlag verzichten

Rechtsgutachten hält zudem die Preisuntergrenze für Großhändler für verfassungswidrig

AEP: Skonti bleiben zulässig

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.