Recht

Betriebskosten: Wer die Belege nicht einsieht, darf nicht meckern

(bü). Ein Mieter, der vom Vermieter eine Betriebskostenabrechnung erhalten hat, nach der er 467 Euro für ein Jahr nachzuzahlen hat, kann die Höhe der Summe nicht pauschal mit der Begründung bestreiten, der Verbrauch sei "zu hoch angesetzt", ohne das zu präzisieren. Nimmt er nicht mal Einsicht in die Belege der – auf den ersten Blick nicht zu beanstandenden – Abrechnung, so hat er den Betrag zu zahlen.


(AmG München, 472 C 26823/11)



AZ 2013, Nr. 4, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Haftungsfragen beim Off-label-use von OTC-Arzneimitteln

Nicht geeignet?

Selbsttest Wechseljahre

Nichts gewonnen

Bestandsaufnahme und Analyse zu einem drängenden Problem

Nicht lieferbar!

Engpässe bei L-Thyroxin stellen Apotheken vor Probleme

Nicht liefer- und nicht austauschbar

Vom Umgang mit Aggressionen gegenüber Kunden und Kollegen

Nicht beißen!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.