Wirtschaft

Zur Rose bündelt Einkauf in Deutschland

Versandapotheken kaufen gemeinsam ein

BERLIN (lk) | Die Integration der niederländischen Versandapotheke DocMorris in das Mutterunternehmen Zur Rose AG setzt sich fort. Wie aus Branchenkreisen bekannt wurde, wurde jetzt der gesamte Einkauf für den deutschen Markt für Zur Rose und DocMorris gebündelt.

Bereits seit Ende Juli/Anfang August verantwortet danach Jörg Wienpahl, Direktor Einkauf bei DocMorris den gesamten Einkauf für den deutschen Markt. Neben DocMorris und Zur Rose wird auch der Einkauf der Versandapotheke VfG von Wienpahl geleitet. Damit setzt die schweizerische Zur Rose AG die angekündigte Synergie-Politik nach dem Kauf von DocMorris um.

Im DAZ-Interview vom April 2013 hatte Zur Rose-Chef Walter Oberhänsli aber angekündigt, mit Zur Rose, DocMorris und VfG an der Drei-Marken-Strategie festzuhalten: „Wir haben die Versandapotheke DocMorris gekauft, weil wir an die Chancen des Arzneimittelversands in der Schweiz, in Deutschland und in Europa glauben. Wir haben damit die Chance genutzt, einen Sprung nach vorne zu machen. Um unsere Ziele zu erreichen, haben wir uns für eine klare Drei-Marken-Strategie entschieden. Grundsätzlich werden wir mit den drei Marken weitermachen wie bisher, was ihre Existenz angeht – aber es gibt natürlich Pläne für die Zukunft“, so Oberhänsli im April. 

Das könnte Sie auch interessieren

DAZ-Interview mit Zur Rose AG

Oberhänsli: Mit DocMorris auf Expansionskurs

Organisationsstruktur wird gestrafft

Zur Rose unter einem Dach

Kapitalerhöhung der DocMorris-Muttergesellschaft

Neues Geld für Zur Rose

DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose

„Wir sind das Apotheken-Zalando“

Straffung der Organisationsstruktur

Marke „Zur Rose“ künftig unter einem Dach

Schluss für VfG-Standort in Tschechien

Zur Rose konzentriert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.