Gesundheitspolitik

Erst kein Impfstoff, dann kein Geld

AOK Bayern retaxiert wegen verspäteter Belieferung

Berlin (ks). Die vergangene Grippesaison wird vielen Apotheken noch gut in Erinnerung sein: In weiten Teilen der Republik gab es keinen Impfstoff – so auch in Bayern. Hier hatte Novartis einen Exklusivvertrag mit den gesetzlichen Kassen, nicht aber den vertraglich vereinbarten Impfstoff. Dieser kam erst spät und kleckerweise. Nun will die AOK Bayern einen Apotheker auf den Kosten für die Vakzine sitzen lassen, weil er die Abgabefrist nach dem Liefervertrag überschritten hat. Auf DAZ.online-Nachfrage riet die Kasse betroffenen Apotheken zum Einspruch.

Das Deutsche Apotheken Portal berichtete vergangene Woche über den Retaxationsfall. Tatsächlich wurde das fragliche Rezept Ende September 2012 ausgestellt. Die Abgabe des Impfstoffs für den Sprechstundenbedarf erfolgte aber erst im Dezember. Doch bekanntlich waren die Zeiten chaotisch. Später als üblich konnten die Apotheken in Bayern beginnen, die ärztlichen Rezepte zu beliefern. Die im bayerischen Arzneiliefervertrag vorgesehene Abgabefrist von einem Monat war da schnell überschritten. Nach der einschlägigen Norm führt eine Überschreitung dieser Frist nicht zum Verlust des Vergütungsanspruchs, wenn der Apotheker glaubhaft macht, "dass die Fristüberschreitung aus Gründen der Herstellung, Beschaffung oder Rücksprache mit dem verordnenden Arzt unvermeidlich war". Dies geschah im gegebenen Fall allerdings nicht durch einen ausdrücklichen Vermerk. Schließlich kannten alle Betroffenen, auch die Krankenkassen, die Lieferprobleme in Bayern.

AOK verspricht sachgerechte Prüfung

Die AOK Bayern geht allerdings nicht davon aus, dass es nun zu weitflächigen Retaxationen wegen einer verspäteten Belieferung der Rezepte kommen wird. "Sollte es gleichwohl zu einer Retaxation kommen, soll die betroffene Apotheke dagegen Einspruch erheben", so die Kasse gegenüber DAZ.online. Und weiter: "Die AOK Bayern wird – wie es die bayerischen Apotheken gewohnt sind – auch in diesen Fällen sachgerecht prüfen und selbstverständlich die besondere Situation in der letzten Saison berücksichtigen". Wie vertraglich vorgesehen, werde die Apotheke dann eine schriftliche Mitteilung über das Ergebnis erhalten.

Trotz der unerfreulichen Erfahrungen des vergangenen Herbstes, setzen die bayerischen Krankenkassen auch in der kommenden Saison auf exklusive Rabattverträge über Grippeimpfstoffe. Diesmal übernehmen zwei Hersteller die Versorgung – Abbott und Sanofi.

Das könnte Sie auch interessieren

Grippeimpfstoffe 2012/13 in Bayern

AOK retaxiert wegen verspäteter Belieferung

Zytostatika-Ausschreibungen: Fronten zwischen DAV und Kassen sind verhärtet

Keine Einigung in Sicht

Impfstoff-Streit in Baden-Württemberg

Etappensieg für Apothekerin

Baden-Württembergs Sozialministerin Altpeter sieht keinen Handlungsbedarf

Nullretax im Ländle kein Problem!?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.