Gesundheitspolitik

April-Boom in der Apotheke

Rx und OTC mit zweistelligem Wachstum

Berlin (lk). Der Monat April hat den Apotheken einen überraschend kräftigen Umsatzboom gebracht. Umsatz und Absatz des Apothekenmarktes legten sowohl in der Vor-Ort-Apotheke als auch im Versandhandel mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten zu. Um jeweils rund 13 Prozent stiegen in der Vor-Ort-Apotheke der Umsatz auf 2,3 Milliarden Euro (ApU) und die abgegebenen Packungen auf 132 Millionen Stück. Der Versandhandel legte nach sechsmonatiger Wachstumspause mit zum Teil deutlichen Einbußen im April auch beim Rx-Umsatz mit 12 Prozent ähnlich stark zu. Das geht aus aktuellen Zahlen von IMS Health hervor.

Für den Anstieg gabt es laut IMS Health mehrere Gründe. Zum einen hatte der April 2013 zwei Arbeitstage mehr als der Vergleichsmonat des Vorjahres. Zum anderen zeigten sich nach zwei vorausgegangenen relativ schwachen Monaten deutliche Steigerungen bei einigen Arzneien, die der Behandlung chronischer Erkrankungen dienten. Somit gehe es auch darum, entstandene Bedarfe wieder zu decken. Des Weiteren sei die Erkältungswelle des ersten Quartals zwar abgeebbt, aber eben noch nicht vorbei, wie die Marktzahlen bei einigen Arzneigruppen zeigten. Ein zusätzlicher saisonaler Effekt dokumentiert sich in der beginnenden Allergiesaison.

Vor diesem Hintergrund erhöhte sich der Rx-Umsatz im April um 13 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro, die Menge legt um 12 Prozent auf 64 Millionen Packungen zu. Unter den "Top 10"-Kategorien finden sich mehrheitlich moderne Krebs-, Rheuma- und Aids-Medikamente, die noch Patentschutz genießen. Gerade bei onkologischen Therapeutika sei zu berücksichtigen, dass heute wesentlich mehr als früher ambulante Behandlungen möglich seien und auch durchgeführt würden, was die Zuwächse erkläre. Ferner legten Humaninsuline und Analoga zu, die für die Dauertherapie bei Diabetes angewendet werden.

Im April verbuchen auch bestimmte Antidiabetika wie die noch recht neuen DDP IV-Inhibitoren ein Plus (+ 28%), des Weiteren z. B. auch Antidepressiva (+ 15%), Antiepileptika (+ 12%) oder Parkinsonmittel (+ 14%). Daneben gebe es bei einigen Kategorien auch rückläufige, stagnierende oder nur wenig aufstrebende Entwicklungen, etwa bei Ulkustherapeutika, die nach Umsatz 8 Prozent verloren, nach Menge allerdings um 11 Prozent zulegten, was bei dieser Gruppe mit einem Plus der Generika und einem Minus der übrigen Medikamente der Kategorie zusammenhänge. Als saisonaler Einfluss machte sich bei rezeptpflichtigen Medikamenten der Beginn der Allergiesaison bemerkbar. So legte beispielsweise die Gruppe der Antiasthmatika und Präparate gegen chronisch-obstruktive Atemwegserkrankungen nach Umsatz um 17 Prozent auf rund 107 Millionen Euro und nach Absatz um rund 20 Prozent zu.

OTC legen 15 Prozent zu

Der Umsatz und Absatz von OTC-Produkten stieg im April jeweils um rund 15 Prozent auf 376 Millionen Euro bzw. 68 Millionen abgegebene Packungen. Nicht wenige Kategorien verbuchten hier laut IMS Health beachtliche Steigerungen. Dazu gehörten z. B. Diabetestests mit einem Absatzzuwachs von 12 Prozent, aber auch bestimmte Erkältungsmittel legten noch immer zu, so etwa Expektoranzien um 18 Prozent, topisch anzuwendende Schnupfenmittel um 28 Prozent, Erkältungsprodukte ohne antiinfektive Komponenten sowie Hustenmittel jeweils um 19 Prozent. Ferner erfuhr der Kauf antiallergischer Präparate Auftrieb: bei systemischen Antihistaminen erhöht sich die Menge abgegebener Packungen aktuell gegenüber April 2012 sogar um 72 Prozent.

Die GKV-Ausgaben (ohne Impfstoffe, mit Testdiagnostika) erhöhten sich im April 2013 um 14,0 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro (AVP, abzüglich der gesetzlichen Hersteller- und Apothekenabschläge, ohne Berücksichtigung der Einsparungen aus Rabattverträgen). Die Menge nach Packungen stieg um 11,8 Prozent.

Rx-Umsätze steigen auch in Versandapotheken

Nach sechsmonatiger Wachstumspause mit zum Teil deutlichen Einbußen hat der Versandhandel im Monat April wieder mehr Arzneimittel abgegeben. Der Rx-Umsatz legte ähnlich wie in der Vor-Ort-Apotheke um 12 Prozent zu. Insgesamt verbuchte der Versandhandel im April ein Umsatzplus von rund 14 Prozent auf 62 Millionen Euro (Herstellerabgabepreise). Erstmals seit sechs Monaten wuchs laut IMS Health dabei auch das verschreibungspflichtige Segment (+ 12%). Der OTC-Umsatz legte noch kräftiger um 15 Prozent zu.

Das schlägt sich auch in der Absatzentwicklung nieder: mit einem Plus von rund 14 Prozent für das gesamte Segment, 14 Prozent für den OTC-Bereich und neun Prozent für verschreibungspflichtige Medikamente. Das Mengenwachstum im April wurde auch weiterhin, wie schon in den Vormonaten, durch Erkältungsmittel befördert: Die zweitstärkste Kategorie nach Absatz, topische Schnupfenmittel, wuchs um 21 Prozent. Die führende Kategorie, Schmerzmittel, die ja auch bei Erkältungen verwendet werden, legte immerhin um neun Prozent zu. Diese Produktgruppen dominieren auch das Wachstum im ersten Jahresdrittel.

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekenmarkt im April

Erkältungsboom läuft aus

Apothekenmarkt: Hersteller setzen im April weniger ab

Die Grippe fehlt

Arzneimittelmarkt Deutschland: Kontinuierlicher Zuwachs in Apotheken seit Jahresbeginn – Auch der Versand wächst

Arzneimittelumsatz, -absatz und -versand legen weiter zu

Arzneimittelmarkt September 2012

OTC-Produkte schieben Versandhandel voran

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.