Gesundheitspolitik

Lieferengpässe: Kliniken europaweit betroffen

Europäische Apotheker-Verbände fordern mehr Einsatz von Politik und Verwaltung

Brüssel (az). Europäische Apotheker-Organisationen haben jetzt europäische Regierungen, Behörden und die Kommission aufgefordert, gegen die zunehmend problematischen Arzneimittel-Engpässe vorzugehen. Alle Beteiligten müssten zusammenarbeiten, um die Ursachen zu bekämpfen, betont John Chave, Generalsekretär der Pharmaceutical Group of European Union (PGEU). Apotheker sollten ihren Patienten erklären können, warum und wie lange ein Arzneimittel nicht verfügbar sei.

Seit Monaten sind Lieferengpässe bei bestimmten Arzneimitteln hierzulande ein Thema – vor allem für Krankenhausapotheken. Doch nicht nur Deutschland hat mit Engpässen zu kämpfen. In einem gemeinsamen Aufruf melden sich nun auch die PGEU sowie die europäischen Organisationen der Krankenhaus- und Industrieapotheker zu Wort. Sie fordern mehr Bewusstsein, dass sich Lieferengpässe kritisch auf die Patientensicherheit auswirken und dringend Maßnahmen erforderten. Es müsse auch untersucht werden, welche Folgen nationale Vorschriften der Preisgestaltung und Erstattung auf die Verorgungskette haben. Nicht zuletzt gehe es darum, dass die Länder ihre "best practices" im Umgang mit der Medikamenten-Knappheit teilten – Informationsportale und Frühwarnsysteme eingeschlossen.

Aktuelle europaweite EAHP-Erhebungen zu Medikamenten-Engpässen machten deutlich, dass sich die Probleme über nationale Grenzen erstreckten und nahezu jedes Krankenhaus in Europa beträfen, erklärt Roberto Frontini, Präsident der europäischen Organisation der Krankenhausapotheker (EAHP). Das Problem werde immer schlimmer – nichts zu tun sei daher keine Option. Chave betonte, dass die pharmazeutische Branche als Ganzes in der Pflicht sei. Alle Partner in der Lieferkette müssten zusammenarbeiten, ihre Erfahrungen austauschen, die Probleme identifizieren und Lösungen voranbringen, bestätigte auch Luigi Martini, Altpräsident der europäischen Organisation für Industrie-Apotheker (EIPG).

Das könnte Sie auch interessieren

Lieferengpässe europäisch angehen

Verknappung so früh wie möglich identifizieren 

Bislang kein Hinweis auf Problem in Defektliste des BfArM

Massiver Lieferengpass bei Metronidazol

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Ärzte-Präsident fordert Arzneimittelreserve

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.