Gesundheitspolitik

Regierungsfraktionen koppeln Korruption an Prävention

Berlin (jz). Diese Woche Mittwoch, am 15. Mai, wird sich der Gesundheitsausschuss im Deutschen Bundestag im Rahmen einer öffentlichen Anhörung mit dem geplanten Präventionsgesetz befassen. Doch nicht nur damit: Es wird auch um das stark diskutierte Thema "Korruption im Gesundheitswesen" gehen. Union und FDP wollen selbige gesetzlich verbieten – erreichen wollen sie dies über einen Änderungsantrag zum Präventionsgesetz, der die Implementierung eines Straftatbestandes vorsieht.

Seitdem der Bundesgerichtshof vor einem guten Jahr befunden hat, dass Vertragsärzte keine Amtsträger und auch keine Beauftragten der Krankenkassen sind, die sich der Bestechlichkeit oder Bestechung strafbar machen könnten, wird das Thema heiß diskutiert: Ist der Korruption im Gesundheitswesen durch die bestehenden rechtlichen Normen ausreichend beizukommen? Oder muss ein neuer Straftatbestand her? Nun hat auch die Bundesregierung einen konkreten Vorschlag unterbreitet. Ihr Änderungsantrag sieht unter anderem die Einführung eines § 70 Abs. 3 SGB V vor. Nach dessen Satz 1 haben Leistungserbringer, die andere Leistungserbringer oder Dritte an der Versorgung beteiligen, eine am Vertrauen des Versicherten in die Unabhängigkeit medizinischer Entscheidungen und am Gebot der Wirtschaftlichkeit orientierte Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Anbietervielfalt zu gewährleisten. Satz 2 und 3 verbieten die Bestechlichkeit bzw. Bestechung von Leistungserbringern oder ihren Angestellten oder Beauftragten.

Des Weiteren soll der Abschnitt über Straf- und Bußgeldvorschriften um einen § 307c ergänzt werden. Danach wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer entgegen § 70 Absatz 3 Satz 2 oder Satz 3 einen nicht nur geringfügigen wirtschaftlichen Vorteil annimmt oder gewährt. Wer gewerbsmäßig handelt, dem droht eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren. Einen Antrag auf Strafverfolgung können betroffene Versicherte, ihre gesetzlichen Krankenkassen, die Kassenärztliche Vereinigung, die berufsständischen Kammern und Verbände zur Förderung gewerblicher oder selbstständiger beruflicher Interessen stellen.

Ein Fall für den Vermittlungsausschuss?

Ob das Verbot von Korruption im Gesundheitswesen in dieser Legislaturperiode aber tatsächlich noch umgesetzt werden wird, ist unklar. Der Änderungsantrag teilt das Schicksal mit dem Präventionsgesetz, das im Bundesrat sehr umstritten ist. Zwar haben sich die Länder grundsätzlich für die Zielsetzung des Präventionsgesetzes ausgesprochen. Sie fordern aber grundlegende Änderungen. Auch wenn das Gesetz nicht zustimmungspflichtig ist – die Länder könnten es im Vermittlungsausschuss dennoch aufhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Änderungsantrag der Regierung

Prävention und Korruption in einem Topf

Union und FDP setzen sich durch

Bundestag billigt Präventionsgesetz

SPD gegen Präventionsgesetz

Montgomery: pures Wahlkampfmanöver

Prävention und Korruption

Bahr will Scheitern verhindern

Bundestag berät Anti-Korruptionsgesetz

Lesung am Freitag, dem 13.

1. LESUNG ANTIKORRUPTIONSGESETZ

Maas: Korruption verusacht hohe Kosten

Korruption im Gesundheitswesen: Gröhe will am Entwurf nachbessern

Kasse soll Strafantrag stellen dürfen

Korruption im Gesundheitswesen: neuer Vorschlag mit Konfliktpotenzial

Mit einem Bein im Gefängnis?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.