Management

Mehr Freizeit für den Apotheker

Modernes Filialmanagement und komfortable Verwaltung

(az). Nicht nur Apotheker, die eine oder mehrere Filialen haben, kennen das Problem: Man ist nicht in der Apotheke, müsste aber ganz dringend im Computer etwas nachschauen, beispielsweise ob ein bestimmtes Arzneimittel an Lager ist oder wie der Urlaubsplan aussieht. Auch Apotheker Dr. Fadi Hussein hatte dieses Problem. Eine Software für die Fernsteuerung seiner Computer war die Lösung.
Das Team der Apotheke im Kur- und Gesundheitszentrum Harz in Bad Harzburg.

Die Apotheke im Kur- und Gesundheitszentrum Harz liegt verkehrsgünstig mitten in einem der größten Ärztehäuser Bad Harzburgs. Mit seinem Team von zwölf Mitarbeitern betreut und versorgt Apotheker Dr. Fadi Hussein dort die Patienten der ansässigen Fach- und Allgemeinärzte. Angeschlossen ist zudem eine Filialapotheke mit vier Mitarbeitern. Auch wenn beide Apotheken nur rund fünf Minuten voneinander entfernt sind, so erschwerte diese räumliche Distanz viele tägliche Vorgänge in der Vergangenheit doch erheblich. Zwar sind beide Apotheken prinzipiell auch über das eingesetzte Warenwirtschaftssystem miteinander verbunden. Allerdings erlaubte dieses nur einen sehr rudimentären, eingeschränkten Zugriff auf die Daten der jeweils anderen Filiale. Betriebswirtschaftliche Auswertungen oder die Einsichtnahme in Kunden- und Patientendaten erforderten allzu oft den Weg zur anderen Apotheke, um direkt an einem der dortigen Computer zu arbeiten – im ohnehin schon stressigen Arbeitsalltag als Apotheker oft schwierig zu bewerkstelligen.

Dr. Hussein sah sich deshalb vor einigen Jahren gezielt nach einer Software für die Fernsteuerung um. Ganz konkret sollte damit erreicht werden, von der Apotheke im Kurzentrum aus bequem und einfach auf einen Rechner in der Filiale (oder umgekehrt) zuzugreifen und diesen genauso zu steuern, als säße man direkt selbst davor. Ein wichtiges Kriterium war dabei die Bildschirmdarstellung. Für schnelles und unkompliziertes Arbeiten war es wünschenswert, dass diese exakt der des jeweiligen Computers selbst entspricht. Die Entscheidung fiel auf das Programm TeamViewer des gleichnamigen Anbieters.

"Wir haben TeamViewer in der Apotheke getestet und es hat sich sehr schnell herausgestellt, dass die Software sehr einfach zu bedienen ist und unsere Anforderungen erfüllt", sagt Dr. Fadi Hussein. "Inzwischen ist das Programm aus meinem Arbeitsalltag gar nicht mehr wegzudenken."

Der Apotheker nutzt die Fernwartungssoftware für die Verwaltung der beiden Filialen auf vielfältige Weise. Ein häufiges Einsatzgebiet ist der Zugriff auf Warenwirtschaftsdaten wie Bestände und Verfallsdaten von Medikamenten. Auch die (aus Abrechnungsgründen notwendige) nachträgliche Überprüfung von Rezepten wird mit Unterstützung von TeamViewer ortsunabhängig durchgeführt. So lassen sich mit der Software etwa die zugehörigen Vorgänge zur Prüfung aufrufen, um sicherzustellen, dass alle Vorschriften bei der Dokumentation eingehalten und die Rezepte korrekt bedruckt wurden. Diese und andere Routinearbeiten lassen sich jetzt ganz bequem zwischendurch vornehmen, wenn gerade Zeit dafür ist – unabhängig davon, in welcher Filiale sich der Inhaber gerade aufhält. Auf den Computern ist die Software als Systemdienst eingerichtet, was per verschlüsselter Verbindung mit Passwort und Benutzerkennung einen jederzeitigen Zugriff erlaubt. Zusätzlich kommt die Lösung auch für Fehlerkorrekturen zum Einsatz, wenn beispielsweise Windows-Einstellungen korrigiert werden müssen.

Auch der Kundenservice konnte durch TeamViewer verbessert werden. Durch den Zugriff auf die Stammdaten in der jeweiligen Apotheke lassen sich etwa spezielle Sonderkonditionen und Rabatte für einzelne Kunden jederzeit in beiden Filialen abrufen. Offene Guthaben können unabhängig von der besuchten Filiale eingelöst werden.

Ganz besonders zu schätzen lernte Dr. Hussein die Software mittlerweile zudem während den regelmäßigen Wochenend- und Nachtdiensten.

"Ich wohne in unmittelbarer Nähe zu den Apotheken und leiste Not- und Nachtdienste häufig auch von zu Hause aus. Allerdings war es früher immer erforderlich, persönlich in die Apotheke zu gehen, wenn beispielsweise ein Anrufer Informationen zu einem bestimmten Medikament benötigte oder die Verfügbarkeit eines Artikels geprüft werden musste. Jetzt reicht es in vielen Fällen aus, wenn ich mich vom PC zu Hause mit dem Rechner in der Apotheke verbinde. Sehr hilfreich ist dies auch bei der Beratung, etwa zu möglichen Wechselwirkungen von Wirkstoffen, da mir via TeamViewer jederzeit das gesamte Apothekensystem zur Verfügung steht." Um bei Bedarf auch unterwegs Zugriff auf die Apothekenanwendungen zu haben, setzt Dr. Fadi Hussein die TeamViewer App für Android ein.

"Hauptvorteile von TeamViewer sind ein höherer Komfort, der Zeitgewinn und mehr Flexibilität. So sparen wir im Vergleich zu früher pro Woche mindestens fünf Stunden an Arbeitszeit ein. Viele Dinge kann ich jetzt sofort an Ort und Stelle mit einigen wenigen Mausklicks erledigen oder Routinetätigkeiten in Ruhe zu Hause erledigen", sagt Dr. Hussein. "Das verschafft mir wesentlich mehr Freizeit und erspart unnötige Wege zwischen den Apotheken".


(Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit der TeamViewer GmbH Göttingen erstellt.)



AZ 2013, Nr. 16, S. 4

Das könnte Sie auch interessieren

Nichts geht mehr ohne ihn in der Apotheke

„Kollege Computer“

Worauf man bei einer neuen EDV-Lösung achten sollte

Apotheken-EDV – die Qual der Wahl?

Zwei Probleme ausgebildeter Fachkräfte mit Migrationshintergrund / Völker-Schule steuert dagegen

PTA-Mangel ausgleichen und Menschen eine Chance geben

Wie sich Homeoffice mit dem Apothekenalltag vereinbaren lässt

Zu Hause bleiben und arbeiten

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.