Gesundheitspolitik

E-Zigarette ein Arzneimittel?

EU-Kommissar Borg: Anreiz zu Forschung an Raucherentwöhnung

Berlin (jz). Die Diskussion um die Einstufung von E-Zigaretten als Arzneimittel hält an: Die Bestimmung solle ein "Anreiz zur Forschung, Innovation und Entwicklung" von Produkten sein, die besser zur Raucherentwöhnung geeignet seien als die derzeit erhältlichen E-Zigaretten, erklärte nun EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg in einer Antwort auf eine Parlamentarische Anfrage im EU-Parlament. Der aktuelle Kommissions-Vorschlag für eine überarbeitete Tabakrichtlinie sieht vor, nicotinhaltige Erzeugnisse ab einem bestimmten Höchstwert als Arzneimittel einzustufen.

Die Verkaufszahlen von E-Zigaretten seien in den letzten Jahren erheblich gestiegen, begründet der Gesundheitskommissar die neuen Bestimmungen. Doch sie würden oft ohne ausreichende Kontrolle in Verkehr gebracht. "In den meisten Ländern gelten sie als Arzneimittel, in einigen dagegen als Verbraucherprodukte oder Tabakerzeugnisse", so Borg. Die im Vorschlag vorgesehenen Nicotinhöchstgehalte für E-Zigaretten seien anhand des Nicotingehalts bei Nicotinersatztherapieprodukten ermittelt worden, deren Inverkehrbringen bereits von Mitgliedstaaten genehmigt wurde.

Angelika Werthmann von der liberalen Fraktion ALDE wollte in ihrer Anfrage zudem wissen, welche Maßnahmen die Kommission plane, um einem faktischen Verbot von E-Zigaretten entgegenzuwirken, um unbillige Konsequenzen zu vermeiden, wie den Verlust von Arbeitsplätzen oder Rückumstiege von Verbrauchern auf Zigaretten. Doch die Antwort Borgs dürfte die Gemüter der sowieso schon aufgebrachten Dampfer-Gemeinde weiter erhitzen: "Nach Einschätzung der Kommission bringen die vorgeschlagenen Maßnahmen keine negativen Beschäftigungseffekte in der EU mit sich."

Der Verband des E-Zigarettenhandels beruft sich derweil auf ein Rechtsgutachten, nach dem die Tabakrichtlinie rechtswidrig ist. Der Hamburger Europarechtler Prof. Dr. Holger Schwemer erklärt darin, der EU fehle bereits das Recht, in der Richtlinie Regelungen zur elektrischen Zigarette zu treffen. Die entsprechenden Passagen im EU-Entwurf verstießen daher gegen das Unionsrecht. "Wir sehen uns darin bestätigt, dass die bisherige Fassung der Richtlinie in Bezug auf die E-Zigarette einer gründlichen Überarbeitung bedarf", sagte der Verbandsvorsitzende Dac Sprengel.



AZ 2013, Nr. 16, S. 2

Das könnte Sie auch interessieren

Neue EU-Tabakrichtlinie für mehr Verbraucherschutz beschlossen

E-Liquids sind keine Arzneimittel

Trotz ungewisser Risiken

Junge Raucher testen E-Zigaretten

Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Keine E-Zigaretten zum Entzug von Tabakzigaretten

EU-Tabakrichtlinie auf der Zielgeraden

Bei E-Zigaretten entscheidet die Dosis

Bundesverwaltungsgericht hat entschieden

E-Zigaretten-Liquids sind keine Arzneimittel

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.