Gesundheitspolitik

Schutz vor irreführenden Arzneimittelnamen

Berlin (az). Arzneimittel sollen keine verharmlosenden oder werbenden Namen mehr haben. Eine entsprechende Leitlinie brachten das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte und das Paul-Ehrlich-Institut auf den Weg, Ziel ist es, Verwechslungen und Fehlanwendungen verlässlich auszuschließen. Die neue Leitlinie ist eines der Ergebnisse des "Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit". Mit ihr reagieren die Zulassungsbehörden auf einen Trend in der Pharmaindustrie, bei der Entwicklung neuer Arzneimittelbezeichnungen verstärkt auch Marketingstrategien in den Vordergrund zu stellen. So würden immer häufiger verharmlosende Arzneimittelnamen und verwirrende Namenszusätze wie "super" oder "express" beantragt. Von der Leitlinie "profitieren Patienten, Ärzte und Apotheker gleichermaßen", so das BfArM.



AZ 2013, Nr. 13/14, S. 3

Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittene Studie mit depressiven Jugendlichen wird neu analysiert

Paroxetin doch nicht besser als Placebo

Wechselwirkung mit Antikoagulanzien

Arzneitelegramm rät von Flurbiprofen ab

In Kombination mit Antikoagulanzien und NSAR besteht erhöhte Blutungsgefahr

Umstrittenes Flurbiprofen

ABDA/KBV-Modell im VSG

BPI warnt vor Kochbuchmedizin

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.