Recht

Wenn ein Arzt Methadon "mitgibt", kann er die Approbation verlieren

(bü). Das Verwaltungsgericht Köln hat das Ruhen der Approbation eines Arztes "wegen nicht ordnungsgemäßer Behandlung von Methadonpatienten" bestätigt. Dem Arzt wird vorgeworfen, viele seiner zahlreichen Sucht-Patienten nicht entsprechend den für die Behandlung mit dem Ersatzstoff Methadon bestehenden Vorschriften behandelt zu haben. Insbesondere soll er suchtkranken Patienten rechtswidrig Methadon zur eigenen Verfügung mitgegeben haben (sogenannte Take-Home-Vergabe). Die vom Arzt dagegen vorgebrachte Argumentation, er sei (doch) gar nicht verurteilt, konterte das Gericht damit, dass "angesichts des Umfangs der festgestellten Verstöße mit hoher Wahrscheinlichkeit" davon auszugehen sei, "dass es zu einer strafgerichtlichen Verurteilung" komme.


(VwG Köln, 7 K 7253/10)



AZ 2013, Nr. 12, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Experimenteller Therapieansatz lässt Patienten hoffen und stößt auf Kritik

Mit Methadon gegen Krebs?

Öffentliche Sitzung des Petitionsausschusses

Bundesregierung zu Methadon bei Krebs: Keine Auftragsforschung

Petitionsausschuss befürwortet klinische Studien

Forschungsunterstützung bei Methadon – jetzt doch!

Wie mit dem Hoffnungsträger in der Krebstherapie umgegangen werden kann

Die Methadon-Story

Aufgrund von zwei Fallberichten

AkdÄ warnt vor Stürzen unter Methadon

AkdÄ präzisiert Warnung

Sturzgefahr unter Methadon

Kontroverse um Ergebnisse der experimentellen Glioblastom-Forschung

Der Methadon-Streit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.