Gesundheitspolitik

Rabattverträge ohne Augenmaß

Pro Generika kritisiert Ausschreibung der Deutschen BKK

Berlin (ks). Die Deutsche BKK hat Anfang März neue Rabattverträge ausgeschrieben. Unter anderem für das Antipsychotikum Ziprasidon und den Protonenpumpenhemmer Rabeprazol werden Rabattpartner gesucht. Das hat den Branchenverband Pro Generika auf den Plan gerufen: Er kritisiert, dass beide Wirkstoffe nur wenige Tage vor der Ausschreibung aus dem Patent gelaufen waren.

"Es ist unverständlich, wenn Wirkstoffe bereits dann ausgeschrieben werden, wenn es noch nicht einmal eine Handvoll Wettbewerber gibt", kommentierte Pro Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer die aktuelle Ausschreibung. Nachhaltiger Generikawettbewerb brauche Zeit, um sich zu entwickeln: "Je früher nach dem Patentablauf Rabattverträge ausgeschrieben werden, umso weniger Raum bleibt für die Entwicklung einer robusten Vielfalt auf der Anbieterseite", mahnte Bretthauer.

Noch unverständlicher sei die Ausschreibung der BKK mit Blick auf die Verordnungszahlen der Krankenkasse für den Wirkstoff Rabeprazol: Lediglich 284 ärztliche Verordnungen seien 2012 zulasten der Deutschen BKK ausgestellt worden. Umsatzvolumen: nicht einmal 12.000 Euro zu Herstellerabgabepreisen. Bretthauer: "Allein der Ausschreibungs- und Verwaltungsaufwand aufseiten der Krankenkasse und der Unternehmen dürfte diese Jahresausgaben der Deutschen BKK bei Weitem überschreiten. Gäbe es eine Kosten-Nutzen-Analyse für Rabattverträge, so dürfte diese Ausschreibung klar durchfallen."



AZ 2013, Nr. 12, S. 8

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.