Aus den Ländern

Hilfe für syrische Flüchtlinge

Die Apotheker ohne Grenzen Deutschland versorgen syrische Flüchtlinge in der Türkei mit Arzneimitteln und bitten um Spenden.

Eine Poliklinik in Reyhanli (Provinz Hatay, direkt an der türkisch-syrischen Grenze), die durch die Initiative eines deutsch-syrischen Arztes entstanden ist und ausschließlich durch private Spenden finanziert wird, versorgt täglich mehr als hundert syrische Flüchtlinge. Unter der Leitung von Dr. Hassan Naggar arbeiten dort neun syrische Ärzte und Apotheker unentgeltlich. Die Apotheker ohne Grenzen helfen ihnen, indem sie Arzneimittel beschaffen (bisher im Wert von 7500 Euro) und die beiden syrischen Apotheker mit ihrer pharmazeutischen Expertise unterstützen. Bis Mitte Dezember leistete Christl Trischler Hilfe vor Ort, und im Januar 2013 wollen die Apotheker ohne Grenzen wieder eine Einsatzkraft dorthin entsenden. Die Organisation bittet um Ihre Spende für dieses Projekt.

Daneben betreuen die Apotheker ohne Grenzen zahlreiche langfristige Hilfsprojekte in Übersee, z. B. in Argentinien, Haiti, Mexiko, Kenia und Nepal, aber auch in Moldawien.


Spendenkonto


Apotheker ohne Grenzen Deutschland e. V.

Konto-Nr. 0 005 077 591

Deutsche Apotheker- und Ärztebank, BLZ 300 606 01

Weitere Informationen:

www.psfde.org


cae



DAZ 2012, Nr. 51, S. 70

Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker ohne Grenzen helfen Syrern

„Ein Ende ist ja gar nicht absehbar“

Wenn syrische Apotheker hier arbeiten möchten

Auf zu neuen Ufern

15 Jahre Apotheker ohne Grenzen – arbeitsreiches Jubiläumsjahr endet

Engagement für Menschen in Not – überall auf der Welt

Warum Apothekerin Christl Trischler bei „Apotheker ohne Grenzen“ mitmacht

Apothekerin – grenzenlos

Das Hilfswerk ist nach dem schweren Hurrikan vor Ort

Apotheker ohne Grenzen in Haiti

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.