ADEXA Info

Eine gelungene Mischung

Fortbildungstag Leipzig 2012

Am 17. November fand der 8. Fortbildungstag Leipzig mit rund 160 Teilnehmern statt. Ein vielseitiger Strauß an aktuellen Themen sorgte für eine sehr gute Resonanz.

Voller Hörsaal beim Fortbildungstag in Leipzig. Foto: Adexa

Der Gedanke, diesen speziellen Fortbildungstag zu kreieren, wurde am 25. November 2001 beim 50-jährigen Jubiläum der Ausbildungsstätte für Pharmazie geboren. Die Apothekengewerkschaft war damals Mitveranstalter – und seit 2005 sind wir regelmäßig mit dem Fortbildungstag vor Ort. In diesem Jahr war die Veranstaltung restlos ausgebucht; ADEXA-Mitglieder hatten den Vorteil, bei der Anmeldung Priorität zu genießen.

Wechselwirkungen in der Beratungspraxis

Dr. Klaus Gerlach referierte informativ und praxisnah über Wechselwirkungen, die wir bei unserer täglichen Arbeit erkennen müssen. Es ist ganz wichtig, diese richtig zu beurteilen und dann gegebenenfalls den Arzt noch einmal zu kontaktieren. Moderne Computerprogramme unterstützen uns dabei. Der Patient benötigt von uns die richtigen Informationen, damit er das Arzneimittel sicher anwenden kann. Aber auch beim Verkauf von rezeptfreien Arzneimitteln ist es unabdingbar, dem Kunden durch Nachfragen die richtige Anwendung zu vermitteln. Nach Abschluss seines Vortrags beantwortete Dr. Gerlach noch viele Fragen.

Medikationsempfehlungen für Schwangere

Anschließend folgte ein Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Morck zur Einnahme von Arzneimitteln während der Schwangerschaft. Fast täglich beraten wir Schwangere in der Apotheke; und auch wenn nicht offensichtlich ist, dass eine Patientin oder Kundin schwanger ist, müssen wir dies als Möglichkeit immer mit bedenken – sowohl beim OTC-Verkauf als auch bei der Abgabe eines ärztlich verordneten Arzneimittels.

Das werdende Leben ist zwar von Natur aus relativ gut geschützt, es gibt aber viele Umweltgifte und Infektionen, die trotzdem zu Schädigungen führen können. Hier können wir im Handverkauf durch gute Beratung wertvolle Hilfe geben – zum Beispiel zum Thema Schutzimpfungen. Auch gibt es immer noch viele werdende Mütter, die den Einfluss von Alkohol und Rauchen unterschätzen, aber auch die Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Gut zu wissen beispielsweise, dass bei Sodbrennen nicht immer die Werbung Recht hat.

Apothekenbetriebsordnung

Nach der Mittagspause ging es im Vortrag von Dr. Steffen Rodewald um die neue Apothekenbetriebsordnung. Viele Kollegen kämpfen schon in der Rezeptur mit den neuen Vorschriften. Man hat das Gefühl, der Bürokratismus überrollt uns hier förmlich. Beim Thema QMS gab es im Publikum unterschiedliche Meinungen. Richtig ist sicher, dass man durch gut durchdachte Anweisungen leichter neue Mitarbeiter einarbeiten oder ausfallende Kollegen vertreten kann. Schon beim Erstellen eines QM-Handbuchs wird man einiges in den Abläufen verbessern können. Bleibt zu hoffen, dass das QM-Handbuch dann nicht im Regal verstaubt, sondern genutzt und laufend aktualisiert wird.

Die Formulierungen zur Vertretungsbefugnis in der ApBetrO führen bei manchen PI-Kolleginnen noch immer zu Verunsicherungen (siehe DAZ Nr. 44, S. 125). Deshalb hatten wir zum Abschluss der Tagung unsere ADEXA-Juristin Iris Borrmann als Referentin eingeladen.

Rechtsberatung

Borrmann nahm zunächst zur prekären Tarifsituation und zur in Sachsen verbreiteten Bezahlung der Angestellten unter Bundestarif Stellung. Anschließend erläuterte sie die arbeitsrechtlichen Unterschiede von Teil- und Vollzeit. Eine häufig gestellte Frage: Wie berechnet man die Arbeitszeit richtig, wenn es Feiertage in der Woche gibt? Das ist unter anderem an Weihnachten und Silvester der Fall. Man wird zum Beispiel um 12 Uhr nach Hause geschickt, obwohl man laut Vertrag bis 16 Uhr arbeiten müsste, und soll dafür Minusstunden aufschreiben.

Im Anschluss beantwortete Borrmann viele persönliche Rechtsfragen. Zwei Dauerbrenner: Wie werden der Notdienst am Sonntag und der Urlaub bei Teilzeitarbeit berechnet?

Ute Landmann am Büchertisch. Foto: Adexa

Ehrengäste

Wir konnten wieder den ehemaligen Direktor der Schule, Gerhardt Taube, als Ehrengast begrüßen, der als Gesprächspartner in den Pausen sehr gefragt war. Und dem stellvertretenden Leiter der Schule Friedhelm Schlüter gebührt herzlicher Dank nicht nur für die technische Betreuung.

Neben der ADEXA-Landesvorsitzenden von Sachsen, Annerose Berndt, war auch PTA-Fachgruppenleiterin Ingrid Heberle anwesend und richtete Grußworte an die zahlreichen jungen PTA unter den Teilnehmerinnen.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die dafür gesorgt haben, dass es ein gelungener Tag war, und freue mich auf ein Wiedersehen beim Fortbildungstag Leipzig im November 2013.


Birgit Engelmann, Leiterin ADEXA-Fachgruppe PI



DAZ 2012, Nr. 48, S. 83

Das könnte Sie auch interessieren

10. Leipziger Fortbildungstag 2014

Wechseljahre, Rezeptur, Arbeitsrecht

9. Leipziger Fortbildungstag 2013

„Beinahe wie ein Klassentreffen“

Leipziger Fortbildungstag 2019

Diabetes und Cannabis

Bericht vom 14. Leipziger Fortbildungstag

Arrhythmie, Allergie und Adipositas

Leipziger Fortbildungstag über Inhalationstechnik und Atemwegsinfekte

Alles andere als banal

Leipziger Fortbildungstag am 14. November 2015

Kranke Kinder, besorgte Eltern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.