DAZ aktuell

Zyto-Ausschreibungen stoppen

VZA-Forderung angesichts der bestehenden Lieferengpässe in Kliniken

BERLIN (ks). Schon seit Monaten greifen Medien das Thema Lieferengpässe in Kliniken auf. Diese Woche nimmt sich "Der Spiegel" der Thematik an. Tenor: Neben Rabattverträgen ist eine "gut organisierte Apothekerlobby" schuld am Preisverfall von Chemotherapeutika, die günstig und zentralisiert bei Lohnherstellern vom Band laufen. Der Verband der Zytostatika herstellenden Apothekerinnen und Apotheker (VZA) betont: Oligopole und Ausschreibungen sind es, die Versorgungsengpässe verursachen.

Der VZA sieht sich angesichts der andauernden Lieferschwierigkeiten – insbesondere bei Krebsmedikamenten – in seiner Forderung bestätigt, in diesem Segment Ausschreibungen durch Krankenkassen abzuschaffen. "Wer durch die Konzentration auf einige wenige Anbieter auf Oligopole statt auf freiberufliche Apotheken in der Fläche setzt, der bekommt es mit Risiken zu tun, vor denen wir stets gewarnt haben und die nun offen zutage treten", so VZA-Präsident Dr. Klaus Peterseim. Anonyme, von Kapitalinteressen gesteuerte Zytostatika-Herstellerbetriebe gefährdeten Qualität, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit der onkologischen Versorgung, warnt er. "Heuschrecken" könnten die mittelständischen Strukturen verdrängen. Werde dieser Entwicklung kein politischer Riegel vorgeschoben, würden Versorgungsengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten auch künftig nichts Außergewöhnliches sein, so Peterseim.

Seit 2007 erlaubt das Sozialgesetzbuch V Einzelverträge zwischen Krankenkassen und Apotheken über parenterale Zubereitungen aus onkologischen Fertigarzneimitteln, um Rabatte abschöpfen zu können. Solche Einzelverträge sind mit dem Wegfall der Preisbindung Mitte 2009 jedoch hinfällig geworden. § 129 Absatz 5 Satz 3 werde nun aber "systemwidrig von Krankenkassen für Ausschreibungen genutzt", beklagt Peterseim. "Eine Streichung der Vorschrift ist daher angesichts der nun aufgetretenen Versorgungsschwierigkeiten notwendiger denn je." Wenn sich die Nachfragemacht auf einige wenige Anbieter konzentriere, werde die Generikaindustrie offensichtlich derart unter Druck gesetzt, dass sie ihre Produkte im Zweifel lieber im Ausland vermarkte oder die Produktion ganz einstelle. Aus Sicht des VZA ist es zudem naheliegend, dass Apotheker, die im Auftrag anonymer Kapitalgeber Herstellungsbetriebe leiten, andere Ziele verfolgten als eine orts- und zeitnah positionierte, auf den Patienten hin orientierte Apotheke.



DAZ 2012, Nr. 47, S. 18

Das könnte Sie auch interessieren

Versorgungsengpässe in Kliniken

VZA: Zyto-Ausschreibungen stoppen

Zytostatika‐Versorgung in Berlin

VZA sieht Versorgung gefährdet

Ausschreibung über Belieferung von Zytostatika-Rezepturen in der Kritik

„Die AOK Hessen führt Krieg gegen ihre Versicherten“

Zyto-Ausschreibung der AOK Nordost

VZA: falsch und unverantwortlich

VZA-Leitlinie zur onkologischen Versorgung setzt auf Zusammenarbeit von Arzt und Apotheker

Es geht nur gemeinsam

VZA begrüßt GMK-Beschluss

Zyto-Versorgung vor dem Chaos?

Jahrestreffen des Verbands der Zytostatika herstellenden Apothekerinnen und Apotheker

„Zytostatika-Apotheken-Schwächungsgesetz“ verhindert

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)