DAZ aktuell

ABDA-Medienkampagne läuft

Seit Montag bundesweite Anzeigen und Banner – Kampagnen-Ende am 2. Dezember

BERLIN (lk). Seit Montag dieser Woche läuft die angekündigte Medienkampagne der ABDA als Reaktion auf den Abbruch der Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband über den Kassenabschlag 2013. In neun wichtigen Tageszeitungen Deutschlands wurden zum Start Anzeigen geschaltet. Auf 56 Online-Portalen erscheinen Bannerwerbungen mit dem Protest-Motiv. Zudem sind auf 1500 regionalen und lokalen Websites ebenfalls bis zum 2. Dezember Protest-Banner gebucht. Die Kosten der Kampagne: 500.000 Euro.

"Ausgenommen von den Kassen" So lautet der Slogan der aktuellen ABDA-Medienkampagne. Das hier abgebildete Motiv kann von der ABDA-Website zur Erstellung von Plakaten oder Handzetteln gezogen werden. Foto: ABDA

Die Auswahl der Medien sichert eine bundesweit flächendeckende Verbreitung der Protestbanner. Zum Auftakt gab es allerdings kurzzeitig technische Probleme. Die Verlinkung der Printanzeigen über den dort abgedruckten Barcode auf die Internetseite funktionierte nicht, weil die mit der Umsetzung der Kampagne beauftragte Medienfirma eine falsche Internetadresse auf dem Server hinterlegt hatte: Statt der richtigen Adresse www.haende-weg-von-meiner-apotheke.de hatte die Medienfirma mit der Web-Adresse www.haende-weg-von-unserer-apotheke.de verlinkt. Das lief dann für einige Stunden ins Leere.

Geschaltet wurden die Print-Anzeigen mit dem Motiv "Was sich Krankenkassen herausnehmen" in den Berliner Tageszeitungen, in der Berlin-Ausgabe der "Bild" und in den überregionalen Tageszeitungen FAZ, Süddeutsche Zeitung und Die Welt. Geschaltet wurde und wird der Banner bis zum 2. Dezember täglich unter anderem auf spiegel.de, stern.de, boese-online.de, ftd.de, capital.de, bild.de, aber auch auf t-online.de, web.de und gmx.de. Die Internetportale von Brigitte, Eltern und Focus sind ebenfalls von der ABDA gebucht.

Begleitende regionale Aktionen

Begleitet wird die zentrale ABDA-Kampagne von regionalen Aktionen der Mitgliedsorganisationen. In Brandenburg läuft beispielsweise die Information der Patienten weiter. Mit Handzetteln informieren die brandenburgischen Apothekerinnen und Apotheker, dass die Apotheker sowohl Heilberufler als auch Händler sind. Denn nur wer die Apotheke unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten gesund führe, kann handlungsfähig bleiben und die Patienten unabhängig, frei und unter den Aspekten des Heilberufes mit den notwendigen Arzneimitteln versorgen.

Linz fordert Zahlen von Kassen

In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur forderte die Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen, Magdalene Linz, die Krankenkassen auf, ihrerseits die Einsparungen aus den Rabattverträgen auf den Tisch zu legen: "Wir fordern die gesetzlichen Krankenkassen auf, ihre Einsparungen durch die Rabattverträge offenzulegen", so Linz. Es könne nicht sein, dass die Apotheker durch Rabattverträge Geld für die gesetzlichen Krankenkassen in erheblichem Maße einsparen könnten, aber niemand exakt wisse, wie hoch die Ersparnisse überhaupt seien. Viele Apotheken hätten mehr Personal einstellen müssen, um dem gestiegenen Erklärungs- und Dokumentationsbedarf nachzukommen. Linz. "Wir fordern einen Ausgleich für diese Mehrkosten."



DAZ 2012, Nr. 47, S. 16

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)