Prisma

Erst Diabetes, dann Arthrose

Die Zahl der von Gelenkverschleiß betroffenen Menschen steigt angesichts des demografischen Wandels ohnehin stetig. Besonders stark ist der Anstieg bei Diabetikern. Ihr Risiko für Gelenkverschleiß liegt doppelt so hoch wie bei stoffwechselgesunden Menschen. Wie eine Langzeitstudie nun nahelegt, ist hierfür nicht nur das mit Diabetes häufig einhergehende Übergewicht verantwortlich.

Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel scheint ein eigenständiger Risikofaktor für die Entwicklung einer Arthrose zu sein.Ein weiterer Grund für ein gutes Diabetesmanagement!  Foto: xjbxjhxm - Fotolia.com

Endokrinologen um Prof. Dr. Georg Schett, Universität Erlangen, haben Daten der sogenannten Bruneck-Studie ausgewertet. Im Rahmen dieser Studie werden seit 1990 die Gesundheitsdaten aller älteren Einwohner der Ortschaft Bruneck in Südtirol gesammelt. "Da dieses Krankenhaus die einzige Anlaufstelle für die klinische Versorgung ist und die Migration der Bevölkerung in der abgelegenen Region in den Alpen sehr gering ist, liefert die Studie sehr verlässliche Daten zur Erforschung von Krankheitsrisiken", begründet Schett die Wahl der Studienbasis. Er stellte fest, dass Typ-2-Diabetiker viermal häufiger ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk erhielten als die restlichen Brunecker Einwohner. Wurden Alter und Übergewicht als Risikofaktor herausgerechnet, blieb bei Diabetikern ein doppelt so hohes Risiko für die Notwendigkeit eines Gelenkersatzes als beim Rest. Er geht daher davon aus, dass ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel als eigenständiger Risikofaktor für Arthrose gewertet werden kann. Dies lasse sich auch gut begründen. So sei bekannt, dass der Blutzucker in den Gelenkknorpel gelangt. Er schädige dort möglicherweise die Knorpelzellen und stimuliere die Bildung von entzündlichen Proteinen wie dem Tumornekrosefaktor alpha, dessen gelenkschädigende Wirkung von der rheumatoiden Arthritis her bekannt ist. "Vieles spricht dafür, Arthrose als eine weitere Spätkomplikation des Typ-2-Diabetes zu betrachten", kommentiert Prof. Dr. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft, die Studie und meint weiter: "Daraus folgt, dass ein optimales Diabetesmanagement vermutlich auch Arthrosen vorbeugen könnte."


ral


Quelle: Schett, G. et al.: Diab. Care, Online-Vorabpublikation, PMID: 23002084



DAZ 2012, Nr. 47, S. 8

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)