DAZ aktuell

Rabattverträge: GWQ erteilt 515 Zuschläge

Neue Exklusiv- und Mehrpartnerverträge ab Februar

BERLIN (ks). Die GWQ ServicePlus AG hat die Zuschläge für ihre sechste Generika-Ausschreibung erteilt. Der Krankenkassendienstleister hatte für 46 Betriebs-, Innungs- und Ersatzkrankenkassen mit insgesamt rund 8 Millionen Versicherten 216 Wirkstoffe ausgeschrieben. Abgeräumt haben vor allem Stada und Hexal.

Vergeben wurde unter anderem die Versorgung mit diversen Blockbustern. Aber auch für generische Neuausbietungen sowie andere zuvor noch nicht ausgeschriebenen Substanzen des Generikamarktes wurden Rabattpartner gesucht. GWQ Service Plus beziffert das jährliche Umsatzvolumen der 216 Wirkstoffe auf über 400 Mio. Euro.

Für einen Teil der Wirkstoffe hatte GWQ lediglich einen Rabattpartner gesucht, für die meisten jedoch bis zu drei. Der Wirkstoff Atorvastatin ging nun beispielsweise an die Bietergemeinschaft Teva/ratiopharm, Stadapharm und TAD Pharma. Candesartan teilen sich Stadapharm, die BG Teva/ratiopharm und TAD Pharma. Für Ramipril erhielten 1A Pharma, Actavis und Winthrop Arzneimittel den Zuschlag. Metoprolol tartrat ging an 1A, Aliud und betapharm und Omeprazol an die BG Teva/ratiopharm, Heunet und Mylan dura. Galantamin kommt künftig exklusiv von TAD Pharma und Methotrexat exklusiv von Pfizer.

Die drei großen Generikakonzerne machten bei der Ausschreibung das Rennen. Von den insgesamt 515 vergebenen Zuschlägen entfielen 116 auf die Stada-Gruppe (69 auf Aliud, 47 auf Stadapharm), 104 gingen an die Hexal-Gruppe (60 an 1A Pharma, 44 an die Hexal AG) und 89 an die Bietergemeinschaft Teva/ratiopharm. Immerhin 28 Zuschläge sicherte sich Mylan dura, 22 Winthrop/Sanofi, 21 Aristo Pharma und 20 die Heumann-Gruppe.

Die Rabattverträge gelten ab dem 1. Februar 2013 für eine Dauer von zwei Jahren.



DAZ 2012, Nr. 45, S. 24