Aus der Hochschule

Berlin: Wechsel in der Analytischen Chemie

Parr hat Nachfolge von Surmann angetreten

Zum Ende des Sommersemesters 2012 verabschiedete sich Prof. Dr. Peter Surmann, der seit 2002 Universitätsprofessor für Pharmazeutische/Analytische Chemie im Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin war, in den Ruhestand. Zu seiner Nachfolgerin wurde Prof. Dr. Maria Kristina Parr berufen, die bereits ihre Tätigkeit in Forschung und Lehre aufgenommen hat.
Prof. Dr. Parr (rechts) und Prof. Dr. Surmann (links) vor der neuen GC/MS-Anlage des Instituts für Pharmazie der FU Berlin.
Foto: FU Berlin

Nach dem Studium der Lebensmittelchemie an der Universität Bonn wurde Frau Parr 2001 an der Universität Halle-Wittenberg im Fach Pharmazeutische Chemie promoviert. Ihre Dissertation wurde als externe Arbeit von Prof. Dr. Wilhelm Schänzer am Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) betreut. Danach hat Parr in diesem Institut, das als Labor für Dopinganalytik akkreditiert ist, die Abteilung "Analytik von Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln" aufgebaut und geleitet. Im Juli 2012 habilitierte sie sich an der Universität Bonn im Fach Pharmazeutische Chemie mit Forschungen zum Thema "Androstane and Estrane Steroids as Unapproved Pharmaceuticals and Dietary Supplements – Identification, Characterization and Metabolism".

An der FU Berlin will Parr sich hauptsächlich der Analytik von Wirkstoffen inklusive deren Biomonitoring widmen. Geplante Kooperationen im Institut und im Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie lassen auf eine gute Vernetzung hoffen.

Weitere Schwerpunkte sollen die Arzneimittelkriminalität und die Steroidforschung sein. Bevorzugte Analysenmethode der Arbeitsgruppe ist die Kopplung von Gaschromatografie und Massenspektrometrie (GC/MS).

Die Mitarbeiter und Studierenden des Instituts für Pharmazie wünschen Frau Professor Parr einen erfolgreichen Start und viel Erfolg bei ihrer neuen Tätigkeit!


Prof. Dr. Matthias F. Melzig



DAZ 2012, Nr. 44, S. 114