DAZ aktuell

Rewe und DocMorris im Zugzwang

Einstweilige Verfügung gegen Rewe

KÖLN (jz/ks). Die Apothekerkammer Nordrhein setzt Rewe-Märkte unter Druck: Das Landgericht Köln erließ am 16. Oktober auf Antrag der Kammer eine einstweilige Verfügung. Sie sieht für die Auslage von DocMorris-Werbeflyern, die einen Bonus von 2,50 Euro für Rx-Arzneimittel anbieten, ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro vor. Jetzt müsse sich Rewe ernsthaft darum bemühen, diese Flyer restlos verschwinden zu lassen, freut sich die Kammer. Eine Klage soll folgen.
Rewe darf in seinen rund 3000 Märkten keine Flyer mehr auslegen, in denen DocMorris Boni in Höhevon 2,50 Euro für Rx-Arzneimittel anbietet. Foto: Imago

"Wahrscheinlich haben wir in den nächsten Tagen unendlich viele Apotheker als Streithelfer, um die Einhaltung der Verfügung zu kontrollieren", erklärte Kammerjustiziarin Dr. Bettina Mecking. Diese hatten sich in der letzten Zeit "massiv" bei der nordrheinischen Kammer über das Vorgehen des Lebensmittelhändlers beschwert. Daher habe man sich auch dazu entschlossen, sich dem Thema Werbung in Rewe-Märkten anzunehmen.

Seit Januar kooperiert Rewe mit der holländischen Versandapotheke. Seither lagen in rund 3000 Rewe-Märkten Handzettel, Broschüren, Kataloge und Angebotsflyer, die über das Angebot der Versandapotheke informierten, aus. Durch die Verfügung wird Rewe nun untersagt, für ein Bonus-Modell der Versandapotheke zu werben, bei dem der Kunde einen Bonus in Höhe der halben gesetzlichen Zuzahlung auf verschreibungspflichtige Arzneimittel auf Kassenrezept erhält. Ebenso unzulässig ist die Variante eines Bonus in Höhe von 2,50 Euro pro Rx-Arzneimittel auf Kassenrezept, für das keine Zuzahlung zu leisten ist. Und nicht zuletzt: Auch Privatpatienten dürfen nicht vom 2,50 Euro-Bonus profitieren.

Neues Angebot von DocMorris

Nun hat sich DocMorris für Rewe-Kunden etwas Neues einfallen lassen: Im aktuellen Oktober-Flyer wird diesen "exklusiv" ein Gratis-Thermobecher aus Edelstahl angeboten. Zudem gibt es einen Fünf-Euro-Gutschein für DocMorris-Neukunden. Beides ist allerdings nur zu haben, wenn rezeptfreie (!) Produkte im Wert von über 20 Euro bestellt werden (und im Fall der Thermobecher: nur solange der Vorrat reicht).

Auf seiner Webseite versprach DocMorris seinen Kunden dagegen auch letzten Dienstag noch einen Bonus von bis zu 15 Euro pro Rezept. Eigentlich will das Unternehmen seinen Bonus auf einen Euro pro Arzneimittel stutzen. Die hierzu erforderliche Umstellung in der Software macht dem Unternehmen offensichtlich noch immer Probleme.



DAZ 2012, Nr. 43, S. 23