Prisma

Das Herz braucht Vitamin D

Dass Vitamin D wichtig für die Herzgesundheit ist, wird schon lange diskutiert. Aktuell wurde durch die Auswertung einer dänischen Studie gezeigt, dass niedrige Vitamin-D-Blutspiegel mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen verbunden sind.

Im Rahmen der Copenhagen City Heart Study wurde in den Jahren 1981 bis 1983 bei insgesamt 10.170 dänischen Personen die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D, das heißt der Speicherform von Vitamin D, bestimmt. Die Studienteilnehmer wurden dann über einen Zeitraum von 29 Jahren beobachtet und in dieser Zeit auftretende Herzerkrankungen sowie Todesfälle durch Myokardinfarkt dokumentiert. Nun hat ein Team um Børge G. Nordestgaard die gemessenen Vitamin-D-Blutspiegel in Relation zu den Herzerkrankungen und Todesfällen gesetzt. Ergebnis: Probanden mit niedrigen Vitamin-D-Blutspiegeln hatten verglichen mit Studienteilnehmern, die optimale Vitamin-D-Blutspiegel aufwiesen ein um 64 Prozent erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt.


ral


Quelle:

Brøndum-Jacobsen, P. et al.: Am. J. Athero. Thromb. Vasc. Biol., Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1161/ATVBAHA.112.248039



DAZ 2012, Nr. 40, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Supplementation schützt nicht vor Typ-2-Diabetes

Vitamin D enttäuscht

Die Evidenz für eine bessere Gesundheit durch Supplementation bleibt dünn

Vitamin D - Henne oder Ei?

Eine neue Analyse bringt signifikante Ergebnisse nur bei Mangel

Mit Vitamin D gegen Atemwegsinfekte?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.