DAZ aktuell

Metformin-Rabattverträge: AOK und Dexcel einigen sich

Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der Kündigung der Rabattverträge beigelegt

BERLIN (ks). Die allgemeinen Ortskrankenkassen und die Dexcel Pharma GmbH haben ihre Meinungsverschiedenheiten im Zusammenhang mit der Kündigung der Metformin-Rabattverträge im gegenseitigen Einvernehmen beigelegt. Dies verkündeten AOK und Dexcel am 14. August in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Dexcel habe der Beendigung der Metformin-Rabattverträge nunmehr aus Gründen zugestimmt, die nicht im Zusammenhang mit den von den AOKs erhobenen Vorwürfen stünden. Die AOK hatte den Vertrag mit Dexcel für den Wirkstoff Metformin zum 1. April wegen unvollständiger Liefer- und Marktdaten kurzfristig gekündigt. Dexcel hatte hierauf verständnislos reagiert und versichert, die Angelegenheit rasch bereinigen zu wollen. Dies ist nun offenbar geschehen.

Die AOK und das Pharmaunternehmen betonten, dass die Einigung keine Auswirkungen habe auf die laufenden Rabattvereinbarungen für die Wirkstoffe Amlodipin und Losartan/HCT und auf laufende oder künftige Vergabeverfahren. Ebenso wenig präjudiziere sie Vergabeentscheidungen der AOKs zu Rabattvertragsausschreibungen, an denen sich Dexcel beteilige. In ihrer jüngsten Ausschreibung für Rabattverträge suchen die AOKen derzeit wieder einen Rabattpartner für Metformin.



DAZ 2012, Nr. 33, S. 25