DAZ aktuell

OTC-Absatz flacht ab

Versandapotheken fangen Absatzrückgänge der Offizin-Apotheken nur teilweise auf

BERLIN (ks). Im ersten Halbjahr 2012 verkauften Offizin-Apotheken rund 475,5 Millionen OTC-Packungen – das sind etwa 11 Millionen Packungen bzw. 2,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dennoch blieb der Umsatz mit 4,08 Milliarden Euro nahezu gleich. Teilweise wanderte der OTC-Absatz in die Versandapotheken. Das geht aus dem jüngsten Bericht von Insight Health zum OTC-Apothekenmarkt hervor.
Rund 475,5 Millionen OTC-Packungen haben deutsche Offizin-Apotheken im ersten Halbjahr 2012 verkauft – elf Millionen Packungen weniger als im Vorjahreszeitraum. Foto: Dr. Hermann Vogel jun.

Demnach stieg im ersten Halbjahr 2012 der Absatz von nicht-rezeptpflichtigen Produkten im Versandhandel gegenüber dem Vorjahr um 11,5 Prozent auf 42,6 Millionen Packungen. In absoluten Zahlen sind dies allerdings nicht einmal die Hälfte der Packungen, die die Offizin-Apotheken als Rückgang zu verzeichnen haben. Der OTC-Umsatz der Versandapotheken betrug den Insight Health-Daten zufolge 416 Millionen Euro zu effektiven Endkundenpreisen (+ 9 Prozent).

Mit einer Umsatzsteigerung von 18,7 Prozent auf 150,3 Millionen hatte das Segment der Nichtarzneimittel – ausgenommen Diagnostika und Hilfsmittel – den größten Anteil am Wachstum der Versandapotheken. Bei den nicht-apothekenpflichtigen Produkten stieg der Umsatz um 15,8 Prozent auf 14,1 Millionen Euro. Die apothekenpflichtigen Produkte legten beim Umsatz gegenüber den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres um 3,7 Prozent zu (252,24 Millionen Euro).

Den Offizin-Apotheken bescherten Nichtarzneimittel und nicht-apothekenpflichtige Produkte ein Umsatzplus von 1,15 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro bzw. 1,5 Prozent auf 153,3 Millionen Euro. Dagegen entwickelte sich der Umsatz bei den apothekenpflichtigen Arzneimitteln mit minus 1,6 Prozent rückläufig. Dieses Segment brachte den Apotheken im ersten Halbjahr 2012 mit 2,59 Milliarden Euro rund 42 Millionen Euro weniger Umsatz ein als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres.

Ein besonders starkes Wachstum gab es im ersten Halbjahr 2012 bei den Antimykotika. In den öffentlichen Apotheken stiegen die Umsätze bei dermatologischen Antipilzmitteln um 17,8 Prozent auf 93,6 Millionen Euro. Beim Versandhandel ging es um 46,5 Prozent auf 10,5 Millionen Euro hoch. Die gynäkologischen Antimykotika bescherten den Offizin-Apotheken einen Umsatz von 17,8 Millionen Euro (+ 21 Prozent). Der Versandhandel erhöhte seine Umsätze in diesem Segment um 36 Prozent auf 1,04 Millionen Euro. Den stärksten Einbruch gab es bei den systemischen Antihistaminika: Hier sank der Umsatz um 15,46 Prozent auf 47,6 Millionen Euro. Die Anzahl der abgegebenen Packungen ging um knapp 1,4 Millionen zurück.

Der Bericht des Informationsdienstleisters Insight Health stützt sich auf kontinuierlich erhobene Daten aus einem Panel von über 3000 öffentlichen Apotheken sowie aktualisierte Versandhandelszahlen.



DAZ 2012, Nr. 32, S. 23

Das könnte Sie auch interessieren

Insight Health: Frühe Pollensaison befeuert Absatz

Mehr OTC-Antiallergika

Insight Health-Daten zum OTC-Markt

Nur Versandapotheken mit spürbarem Umsatzplus

Insight Health legt Zahlen für 2017 vor / Rückgänge bei Vor-Ort-Apotheken

Versand boomt im OTC-Markt

IMS Health-Daten zum Apotheken-Markt

OTC-Umsatz im Mai gestiegen