Prisma

Ein bisschen an der Uhr drehen

Bei der Erforschung des zirkadianen Rhythmus haben US-amerikanische Wissenschaftler eine Verbindung entdeckt, mit deren Hilfe sich der Blutzucker senken lässt. Ob die bislang als KL001 bezeichnete Substanz sich zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 verwenden lässt, ist allerdings noch unklar.

Die innere Uhr beeinflusst auch den Glucosestoffwechsel. Ob sich darüber ein Ansatzzur Therapie des Typ2-Diabetes bietet,ist aber noch offen. (Foto: zeitraster - Fotolia.com)

An der Regulation des Blutzuckerspiegels ist unter anderem auch die Leber beteiligt. Bei Nahrungskarenz sorgt sie über die Gluconeogenese dafür, dass der Blutzuckerspiegel nicht zu weit absinkt, so dass das Gehirn kontinuierlich mit Glucose versorgt werden kann. Vorwiegend findet die Gluconeogenese nachts statt, tagsüber ist sie bei regelmäßiger Nahrungsaufnahme dagegen ausgeschaltet. Kalifornische Wissenschaftler hatten bereits vor zwei Jahren gezeigt, dass der zirkadiane Rhythmus bei der An- und Abschaltung der Gluconeogenese mitmischt: Zwei Moleküle, Cryptochrom 1 und 2, die am zirkadianen Rhythmus beteiligt sind, werden unter anderem in der Leber exprimiert und hemmen dort die Gluconeogenese. Nun haben die Wissenschaftler herausgefunden, wie die Cryptochrome die Gluconeogenese beeinflussen. Sie verhindern, dass Glucagon die Enzyme aktiviert, die für die Synthese von Glucose aus Aminosäuren benötigt werden. Weiterhin haben die Forscher um Steve Kay ein Molekül gefunden, das den Abbau von Cryptochrom 1 und 2 blockiert. Das KL001 genannte Molekül bewirkt darüber eine Verminderung der Gluconeogenese und ist somit in der Lage, den Blutzuckerspiegel zu senken. Der Zusammenhang zwischen Gluconeogenese und zirkadianem Rhythmus ist ein möglicher Erklärungsansatz dafür, dass Schichtarbeiter häufiger an Typ-2-Diabetes erkranken. Ob KL001 ein geeigneter Kandidat für die Behandlung des Typ-2-Diabetes ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht abgeschätzt werden. Bislang wurde das Molekül nur in der Zellkultur getestet. Unter anderem muss untersucht werden, wie fein sich der Einfluss auf die Gluconeogenese über KL001 regulieren lässt. Eine zu starke nächtliche Absenkung des Blutzuckerspiegels muss in jedem Fall vermieden werden.


ral


Quelle: Hirota, T. et al.: Science, Online-Vorabpublikation, DOI: 10.1126/science.1223710



DAZ 2012, Nr. 29, S. 8

Das könnte Sie auch interessieren

Zink und die „innere Uhr“

Kleines Ion mit großer Wirkung

Wie die Manifestation eines Diabetes mellitus Typ 2 verhindert werden kann

Wenn „Zucker“ droht

Medizin-Nobelpreis 2017 für die Erforschung der inneren Uhr

Wer tickt in mir?

Verbesserte Blutglucosewerte bei Diabetes Typ 2

Sulforaphan ähnlich wirksam wie Metformin

Bei der Volkskrankheit Diabetes ist derzeit vieles in Bewegung

Pumpen, Patienten-Apps, Paradigmenwechsel

Neufassung der Zulassung genehmigt

Mit Empagliflozin Risiken reduzieren

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.