Aus Kammern und Verbänden

Apothekenbetriebsordnung

Fortbildung in Mainz verschafft Durchblick

Weit über 400 Teilnehmer strömten am 11. Juli ins Mainzer Schloss, um die von Landesapothekerkammer und ‑verband Rheinland-Pfalz entwickelten Analysen, Informationen und Lösungen rund um die Apothekenbetriebsordnung zu erfahren.
Großer Andrang Die Informationsveranstaltung von LAK und LAV Rheinland-Pfalz beseitigte viele Unklarheiten bei der Umsetzung der neuen Apothekenbetriebsordnung. Foto: LAK RLP

In seiner Begrüßung ging Kammerpräsident Dr. Andreas Kiefer auch auf das jüngst mit dem Segen der Landesgesundheitsministerin Malu Dreyer gestartete Visavia-Modellprojekt ein (s. DAZ Nr. 27, S. 34). Er bedauerte, dass man trotz der erheblichen rechtlichen und pharmazeutischen Vorbehalte der Kammer dem Irrglauben folge, Automaten könnten die Arzneimittelversorgung verbessern oder gar den Apotheker ersetzen. Seinem Eindruck nach handele es sich bei der Projektierung um eine "Chefsache", denn Ministerpräsident Beck persönlich habe ihm vor einiger Zeit bedeutet, welche Wertschätzung er diesem Automaten entgegenbringe.

Dem Auditorium wurden in fünf Themenblöcken die wichtigsten Neuerungen der Apothekenbetriebsordnung vermittelt und die drängendsten Fragen beantwortet, und zwar sprachen

  • Dr. Hans Althoff über Qualitätsmanagement,
  • Dr. Andreas Kiefer über Rezeptur und Defektur,
  • Annkathrin Fischer über Hygiene und Lagerung,
  • Dr. Verena Specht über Information und Beratung,
  • Bernhard Pohlmann über Stellen und Verblistern.

LAV-Geschäftsführer Rechtsanwalt Bernd Hammer moderierte nach jeweils 15-minütigen Referaten etwa gleichlange Diskussionsrunden, die das Publikum nutzte, um engagierte und pointierte Fragen zu stellen.

In seinem Schlusswort mahnte der LAV-Vorsitzende Theo Hasse, sich nicht von einer übertriebenen Hektik anstecken zu lassen, aber die anstehenden Arbeiten auch nicht auf die lange Bank zu schieben. Allfällige Angebote Dritter, bei der Umsetzung der neuen Apothekenbetriebsordnung behilflich zu sein, möge man kritisch prüfen, nicht zuletzt unter Kostengesichtspunkten.

Hasse gab den Kollegen mit auf den Weg: "Kammer und Verband sind stets für Sie da."

Fazit einer Besucherin: "Endlich ist das Eis gebrochen; bislang haben wir immer nur einen riesigen Berg von Arbeit vor uns gesehen, jetzt haben wir erstmals Durchblick."


Internet


Die Charts der fünf Vorträge findet man auf den Homepages von LAK und LAV Rheinland-Pfalz im Mitgliederbereich:

www.lak-rlp.de

www.lav-rp.de



DAZ 2012, Nr. 29, S. 58

Das könnte Sie auch interessieren

Händedesinfektionsmittel für Hebammen / Sektkellerei spendet Ethanol / Kammerpräsident Kiefer in Funk und Fernsehen

Rheinland-Pfalz: Aktionen gegen Corona

Bericht von der Pharmazierätetagung in Mainz

Die Apotheke der Zukunft

Führungswechsel beim Apothekerverband Rheinland-Pfalz

Andreas Hott übernimmt Vorsitz von Theo Hasse

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.