DAZ aktuell

Medikamente sind kein Geschäft für dm

dm-Gründer setzt auf stimmiges Drogerie-Sortiment

BERLIN (daz/dpa). In dm-Drogerien wird es nach Angaben des Unternehmensgründers Götz Werner auf absehbare Zeit keine Arzneimittel geben. Aus heutiger Sicht sei damit kein einträgliches Geschäft zu machen, sagte Werner der Nachrichtenagentur dpa.
Keine Arzneimittel bei dm "Drogerie ist eben was anderes als Apotheke." Foto: dm

"In Deutschland ist Drogerie eben was anderes als Apotheke." Hierzulande sei es kulturell nicht etabliert, Arzneimittel und Drogerieartikel in ein und demselben Geschäft zu kaufen. "So etwas ist schwer zu ändern", meinte Werner. "Einzelhandel ist immer auch eine Kulturfrage."

Beim Sortiment wolle sich dm nicht verzetteln, sondern "straff und stimmig" bleiben. "Wir müssen uns immer fragen, was für unsere Kunden wesentlich ist und was nicht." In anderen Drogeriemärkten gebe es DVDs, Süßigkeiten, Spielsachen – "bei uns soll der Kunde Drogerieartikel kaufen können und sonst nichts. Wir werden sicher auch nicht hingehen und Brötchen verkaufen."

Zur Frage, ob die Einschätzung Werners zu Arzneimitteln Folgen für die Pharmapunkte der Europa Apotheek in den dm-Märkten haben wird, äußerte sich das Karlsruher Unternehmen bis zum Redaktionsschluss der DAZ nicht. Die Worte des dm-Gründers lassen aber den Schluss zu, dass die Bestell- und Abholstellen offenbar nach wie vor kein Kundenmagnet sind.

Werner hatte die Führung von dm im Jahr 2008 an Nachfolger Erich Harsch abgegeben. Der dm-Gründer sitzt aber weiterhin im Aufsichtsrat.



DAZ 2012, Nr. 25, S. 28

Das könnte Sie auch interessieren

Impfen und Rx-Medikamente

Dm will Gesundheitsdienstleister werden

Hohe Versandkosten als Abwehrmaßnahme?

dm startet Onlineshop

Dritte Klage beim Verfassungsgerichtshof / Apothekerverband: Kein Nutzen für Kunden

dm Österreich: neuer Anlauf für OTC-Verkauf

Spitzenreiter im Drogeriegeschäft

dm auf Wachstumskurs

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.