ADEXA Info

PKA haben mehr verdient

Die ADEXA-Tarifkommission (Folge 2)

Die Bremer Landesvorsitzende Ulla Odendahl vertritt in der Tarifkommission ebenso wie ihre Hamburger Kollegin Gisa Haeger die Interessen des nichtpharmazeutischen Apothekenpersonals. Als Leiterin der Fachgruppe PKA engagiert sie sich besonders für die Zukunftsaussichten des Berufsnachwuchses – u. a. für die neue Ausbildungsordnung und deren Umsetzung.

Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte haben eine wichtige und unverzichtbare Schaltfunktion im Apothekenteam, aber auch nach außen zu Kunden und Großhandel, davon ist die Bremer PKA Ulla Odendahl sowohl aus eigener Erfahrung als auch durch den Kontakt mit Kolleginnen überzeugt. Besonders am Herzen liegen ihr seit langer Zeit die Belange des Berufsnachwuchses. Das beweist sie durch ihre Arbeit im Berufsbildungs- und Prüfungsausschuss der Apothekerkammer Bremen, aber auch durch die Zeit und Energie, die sie für deren künftige Ausbildungsordnung aufgebracht hat (siehe auch DAZ Nr. 16, S. 96) – und last but not least, indem sie in der Tarifkommission – neben den Apothekenangestellten insgesamt – mit besonderem Schwerpunkt die Interessen der PKA und PKA-Auszubildenden vertritt (siehe Kommentar).


Ulla Odendahl

Kommentar

Berufsgruppen spielen eine Rolle

ADEXA fordert eine deutliche Erhöhung der Ausbildungsvergütungen in den drei Lehrjahren mit dem Ziel, guten Nachwuchs zu fördern.

Wenn, wie im Fall der PKA gerade aktuell, eine Ausbildung neu geordnet wird, steht bei den Tarifverhandlungen die Vergütung dieser Berufsgruppe mit im Vordergrund. Schließlich passierte eine Novellierung aus triftigen Gründen:

  • - Einerseits will man den Nachwuchs durch eine interessante Ausbildung gewinnen, qualifizieren und behalten,

  • - andererseits dient eine Modernisierung des Berufs den Chefs zum gezielten Einsatz in ihrem Apothekenbetrieb.

Attraktiv für Ausbildungssuchende wird der PKA-Beruf letztendlich aber auch durch eine angepasste Ausbildungsvergütung. Diese Forderung wird Bestandteil der kommenden Tarifverhandlungen sein.


Ulla Odendahl, ADEXA-Tarifkommission


Kontakt:

Ulla Odendahl

Tel. (04 21) 2 29 32 29

Fax (04 21) 2 29 41 11

u.odendahl@adexa-online.de


Wer Ulla Odendahl persönlich kennenlernen möchte, kann dies auf einem der Bremer Stammtische für alle ADEXA-Mitglieder und interessierte Noch-nicht-Mitglieder machen, die regelmäßig jeden ersten Donnerstag im Monat stattfinden.

Weitere Infos unter www.adexa- online.de/nc/regional/bremen



Die PKA und die anderen Berufsgruppen

Unter den acht ehrenamtlichen Mitgliedern der ADEXA-Tarifkommission sind zwei PKA, zwei PTA, eine Pharmazieingenieurin und drei Approbierte (siehe DAZ Nr. 19, S. 87). Damit sind alle vier ADEXA-Fachgruppen und die häufigsten Berufsgruppen in diesem zentralen gewerkschaftlichen Gremium vertreten. Denn Tarifarbeit betrifft nicht nur die Vorbereitung von Verhandlungen mit den Arbeitgebern, sondern sie muss auch innerhalb der Gewerkschaft einen Interessenausgleich herbeiführen: sowohl zwischen den unterschiedlichen Berufen, die die Gewerkschaft vertritt, als auch zwischen dem Berufsnachwuchs und den Mitarbeitern mit langjähriger Berufserfahrung.

Im Gehaltstarifvertrag sind die Gehälter für die einzelnen Berufsgruppen in der Apotheke, gestaffelt nach Berufsjahren, festgelegt, während die Rahmentarifverträge die arbeitsrechtlichen Bedingungen regeln. ADEXA-Mitglieder finden die Verträge im passwortgeschützten Login-Bereich von www.adexa-online.de.


Dr. Sigrid Joachimsthaler



DAZ 2012, Nr. 20, S. 121