Arzneimittel und Therapie

Neuer Thrombinrezeptor-Antagonist in der Entwicklung

Vorapaxar zur Sekundärprävention?

Der neue Thrombinrezeptor-Antagonist Vorapaxar konnte in einer aktuellen Studie Herzinfarktpatienten zwar vor kardiovaskulären Komplikationen schützen, aber es wurde auch eine erhöhte Rate an leichten bis schweren Blutungen einschließlich intrakranieller Blutungen beobachtet.
Vorapaxar

An der multinationalen doppelblinden Studie zur Sekundärprävention der vaskulären Krankheiten (Herzinfarkt, Schlaganfall, PAVK) nahmen insgesamt 26.449 Patienten teil, die in zwei Gruppen randomisiert wurden. In der Placebo-Gruppe erhielten 13.224 Probanden ihre übliche individuelle antithrombotische Medikation wie Acetylsalicylsäure oder Clopidogrel. In der Verum-Gruppe bekamen 13.225 Patienten zusätzlich Vorapaxar 2,5 mg/d. Die Beobachtungszeit betrug 30 Monate.

Nach einem Follow-up nach 24 Monaten brach das Data and safety monitoring board wegen des Risikos intrakranialer Blutungen die Behandlung von Patienten ab, die in der Vergangenheit einen Schlaganfall hatten.

Primärer Endpunkt bildete eine Kombination aus kardiovaskulärer Mortalität, Herzinfarkt und Schlaganfall. Nach drei Jahren erreichten 1028 Patienten (9%) in der Vorapaxar-Gruppe und 1176 Patienten (10%) in der Placebo-Gruppe den Endpunkt. Der Unterschied war statistisch signifikant. In der Vorapaxar-Gruppe traten jedoch häufiger moderate bis schwere Blutungen auf (4% vs. 2%), im Vergleich zu Placebo wurde eine Zunahme von Hirnblutungen unter Vorapaxar beobachtet (1% vs. 0,5%). Daher wird Vorapaxar kontrovers diskutiert: Der Thrombinrezeptor-Antagonist kann zwar das Risiko für kardiovaskulären Tod oder ischämische Ereignisse (Herzinfarkt, Schlaganfall) bei Patienten mit stabiler Atherosklerose reduzieren. Gleichzeitig erhöht er jedoch das Risiko für schwere Blutungen, insbesondere für fatale intrakranielle Blutungen. Um wirklich zu einem positiven Nutzen-Risiko-Verhältnis zukommen, müssen noch mehr Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit gewonnen werden.


Quelle

Morrow, D.A.: Vorapaxar in the Secondary Prevention of Atherothrombotic Events. N Engl J Med; 366: 1404 – 1413 (2012).


ck



DAZ 2012, Nr. 20, S. 44

Das könnte Sie auch interessieren

Wird das Blutungsrisiko unterschätzt?

Sekundärprävention mit Vorapaxar

Low-Dose-Risiko für gastrointestinale Blutungen quantifiziert

Wann ASS für Senioren gefährlich wird

Auch in der Gesamtschau zeigt sich kein Nutzen

ASS in der Primärprävention vor dem Aus?

Perioperatives Absetzen der Antiplättchentherapie muss kritisch hinterfragt werden

Blutung oder Stentthrombose?

Absetzen nicht notwendig

ASS trotz Bypass-OP

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.