ADEXA Info

Lohndumping in Sachsens Apotheken

Auswertung der ADEXA-Gehaltsumfrage 2012

Zwei von drei Apothekenangestellten in Sachsen werden unterhalb des bundesweiten Gehaltstarifes bezahlt. Das ergab die aktuelle Gehaltsumfrage von ADEXA, an der sich insgesamt rund 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beteiligt haben. Wer aber wie die Arbeitgeber in Sachsen bei den Gehaltserhöhungen nicht Schritt hält, kann gegenüber der Politik nicht mit "Kosten von heute" argumentieren, wie sie bei der Forderung nach einem erhöhten Fixhonorar gern angeführt werden.

Immerhin 8,5 Prozent der befragten Angestellten in Sachsen arbeiten für ein Monatsgehalt, das mehr als ein Fünftel unter dem Bundestarif liegt; im Extremfall bis zu 40 Prozent. Dazu zwei Beispiele: So muss eine Vollzeit-PTA mit 1300 Euro brutto auskommen (- 33%). Und eine Apothekerin erhält jeden Monat 664 Euro weniger als die tariflich bezahlten Kolleginnen in anderen Kammerbezirken (- 24%). Beide Kolleginnen bekommen auch die tarifliche Sonderzahlung in Höhe eines Monatsgehaltes nicht ausgezahlt.* Dies gilt für insgesamt 32 Prozent der Teilnehmer der Umfrage aus Sachsen.


* Dies ist in der prozentualen Berechnung noch nicht berücksichtigt.
Untertarifliche Gehälter in Sachsen Insgesamt 64,1 Prozent der Apothekenangestellten werden unter Tarif bezahlt.

Quelle: ADEXA-Umfrage.


Jeder dritte sächsische Mitarbeiter bekommt monatlich bis zu zehn Prozent weniger, als tariflich von ADEXA und ADA für die übrigen Kammerbezirke vereinbart ist (Ausnahme Nordrhein). Bei rund einem Fünftel beträgt das Minus zwischen 11 und 20 Prozent. Insgesamt sind 64 Prozent der Angestellten in Sachsen schlechter gestellt als der bundesweite tarifliche Mindeststandard.

Die ADEXA-Tarifkommission sieht den Sächsischen Arbeitgeberverband deshalb in der Pflicht, durch eine Rückkehr zum Flächentarifvertrag diese massive Form des Lohndumpings zu beenden.


Dr. Sigrid Joachimsthaler



Tanja Kratt

Kommentar

Glaubwürdigkeit in Gefahr

Die Ergebnisse der ADEXA-Umfrage für den Bereich Sachsen sind beschämend für die Arbeitgeber und demotivierend für die Mitarbeiter. Der Sächsische Apothekerverband (SAV) begibt sich damit aber auch in eine riskante Verhandlungsposition gegenüber der Politik. Denn das sind mit Sicherheit nicht die von der ABDA angeführten "Kosten von heute", sondern Personalkosten von vorvorgestern. Damit sinkt die Glaubwürdigkeit der Apothekeninhaber – und das können sich die Standesvertreter wirklich nicht leisten.

Wenn der SAV die tariflichen Standards nicht schon vor 15 Jahren über Bord geworfen hätte, lägen jetzt handfeste Zahlen vor, die die Regierung nicht vom Tisch wischen könnte. Doch der SAV hat die Belastungen durch untertarifliche Gehälter seiner Mitarbeiter kompensiert und sollte jetzt lieber keine Krokodilstränen vergießen.

Natürlich müssen die Honorare – bundesweit – steigen, keine Frage. Aber die Angestellten haben nicht mehr den langen Atem, noch auf politische Entscheidungen zu warten!


Tanja Kratt
ADEXA, Zweite Vorsitzende
Leiterin der ADEXA- Tarifkommission

Das könnte Sie auch interessieren

Ergebnisse der ADEXA-Umfrage 2014

Übertarifliche Bezahlung wird seltener

SAV und Adexa nehmen Vertragsverhandlungen auf

Tarifvertrag für Sachsen in Sicht? 

Zweite Stufe im ADA-Gehaltstarifvertrag ab 1. Juli

1,5 Prozent mehr Gehalt

Was aus Sicht der Apothekengewerkschaft Adexa verbessert werden muss – Interview mit Barbara Neusetzer

Baustellen

Zweite Stufe im ADA-Gehaltstarifvertrag

Ab heute 1,5 Prozent mehr Gehalt

Apotheken-Tarifvertrag: seit 1. Juli 1,5 Prozent mehr

Gehälter steigen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.