Arzneimittel und Therapie

Bei schwerer Osteoporose die Therapie eskalieren

Wenn Knochensubstanz fehlt, die stimuliert werden kann

Die schwere Osteoporose ist eine klinisch manifeste Osteoporose mit mindestens einer symptomatischen Fraktur, Schmerzen und Funktionseinschränkungen. Das Frakturrisiko ist um ein Mehrfaches gegenüber der Erstfraktur erhöht. Die Risikokonstellation kann den Wechsel von einer antiresorptiven auf eine knochenanabole Therapie erforderlich machen. Doch bei der Umstellung ist einiges zu beachten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.